(Walliser) CVP will Dörfer digitalisieren

13. Juni 2018, 14:20
  • e-government
  • smart city
  • nationalrat
image

Der Walliser CVP-Nationalrat Thomas Egger will die Digitalisierung auch in der ländlichen Schweiz fördern.

Der Walliser CVP-Nationalrat Thomas Egger will die Digitalisierung auch in der ländlichen Schweiz fördern. Er hat diese Woche eine Interpellation unter dem Titel "Von Smart Cities zu Smart Villages" eingereicht. Er und weitere 17 Nationalräte wollen vom Bundesrat wissen, ob er dazu bereit ist, Digitaliserungsprojekte im ländlichen Raum gezielt zu fördern und Modellvorhaben zu unterstützen. Die meisten Mitunterzeichnenden kommen ebenfalls von der CVP, je einer von BDP, SP und GLP, fast alle aus ländlichen Kantonen.
Digitalisierung sei eine "grosse Chance" für ländliche Gemeinden. Man könne neue Unterrichtsformen etablieren, neue Absatzkanäle für den Tourismus erschliessen oder die Stromversorgung mit Smart Grids effizienter gestalten, heisst es in der Interpellation.
Die Schweiz solle in Sachen "Smart Village" eine "Vorreiterrolle" übernehmen, verlangt der Visper Nationalrat. Das liege im Interesse der "nationalen Kohäsion".
Beim Lesen der Interpellation fiel dem Schreibenden eine Episode in den beliebten EVA Comic-Strips im 'Tages-Anzeiger' ein. Dort programmierte der smarte Enkel Evas einem Bauern eine automatische Subventions-Bezugssoftware für den Fall, dass ein Schaf vom Wolf gerissen wurde (oder von einer schlecht gesicherten Weide in einen Abgrund stürzte). (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ressourcenmangel: Armee sucht ICT-Leihpersonal für bis zu 55 Millionen Franken

Der IT-Dienstleister der Armee will viel Unterstützung anheuern, nachdem er letztes Jahr wegen schleppenden Projekten in die Kritik geraten war. Auch weitere Massnahmen laufen.

publiziert am 5.8.2022
image

Kanton Schwyz sucht neue IT-Leitung

Im Zentralschweizer Kanton wird eine Nachfolge für den IT-Amtschef Stefan Heinzer gesucht, der nach über 30 Jahren die Verwaltung verlässt.

publiziert am 4.8.2022
image

EFK will eine Meldepflicht für Uber, Airbnb und Co., das Seco widerspricht

Die Finanzkontrolle moniert Wettbewerbsverzerrung und fehlende Steuereinnahmen in der Plattformökonomie. Kritisierte Behörden werfen der EFK eine ungenaue Definition der Gig Economy vor.

publiziert am 4.8.2022
image

Wie es um die digitalen Fortschritte in der EU steht

Es braucht laut EU mehr ICT-Fachkräfte und -Kompetenzen in der Bevölkerung und in Unternehmen. Gerade KMU haben demnach noch grosses Potenzial.

publiziert am 3.8.2022