Wandert das PC-Geschäft in asiatische Hände?

18. März 2005 um 11:01
  • workplace
  • acer
image

In fünf Jahren werden neben Dell nur noch asiatische Firmen unter den zehn grössten PC-Herstellern sein, prophezeit der Chef von Acer, J.T. Wang.

In fünf Jahren werden neben Dell nur noch asiatische Firmen unter den zehn grössten PC-Herstellern sein, prophezeit der Chef von Acer, J.T. Wang.
In einem Interview mit der chinesischsprachigen Zeitschrift "Economic Daily News", das vom taiwanischen Newsdienst "Digitimes" zusammengefasst wurde, gab sich J.T. Wang (Bild), der CEO von Acer, äusserst selbstbewusst: Das Ziel von Acer sei es, einer der drei grössten PC-Hersteller der Welt zu werden.
Um die Wachstumsziele zu erreichen, so Wang, prüfe Acer gegenwärtig die Möglichkeit von Akquisitionen, darunter die Übernahme des PC-Geschäftes von einem der westlichen Top-Hersteller – welcher das sein könnte verriet er allerdings nicht.
Die PC-Industrie allgemein, so sagte er ausserdem voraus, würde sich in den nächsten Jahren noch weiter konsolidieren, wobei asiatische Hersteller die heutigen Top-10-Hersteller aus den USA und Japan – mit Ausnahme von Dell – überholen oder deren Geschäfte übernehmen würden.
Der Grund, so Wang, seien die niedrigen Bruttomargen in diesem Geschäft. Die westlichen und japanischen Hersteller würden dadurch ihr Interesse immer mehr verlieren und sich auf andere Geschäftesgebiete verlegen. Die Hersteller aus dem restlichen Asien würden sich dagegen weiterhin auf das PC-Geschäft konzentrieren, und diese Gelegenheit nützen, um ihre Marktanteile stark zu erhöhen. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Acer Schweiz hat einen neuen Country Manager

Sebastian Seyferth ist seit 25 Jahren für den PC-Hersteller tätig. Jetzt übernimmt das Acer-Urgestein die Geschäftsleitung in der Schweiz.

publiziert am 15.8.2023
image

Google sperrt Mitarbeitenden das Internet

Um die Risiken von Cyberangriffen einzugrenzen, wirbt Google bei seinen Angestellten für ein Pilotprogramm. Sie sollen ohne Internetzugang arbeiten.

publiziert am 20.7.2023
image

Was Microsofts Copilot für Unternehmen kosten wird

Für die "Office-KI" wird ein ordentlicher Aufschlag fällig. Dafür gibt es aber "Tausende von Funktionen", heisst es aus Redmond.

publiziert am 19.7.2023
image

Bedag findet Unterstützung für Workplace-Services

Mit den Aufträgen reagiert der Berner IT-Dienstleister auf den Fachkräftemangel. Jetzt werden Rahmenverträge abgeschlossen.

publiziert am 17.7.2023