Wann waren Sie zuletzt auf Google+?

28. Februar 2012, 16:20
  • politik & wirtschaft
  • wachstum
  • facebook
image

Letztes Jahr hat der Suchmaschinenriese mit Google+ ein eigenes Social Network lanciert, das dem Platzhirsch Facebook Konkurrenz macht.

Letztes Jahr hat der Suchmaschinenriese mit Google+ ein eigenes Social Network lanciert, das dem Platzhirsch Facebook Konkurrenz macht. Nach Angaben von Google-CEO Larry Page hat Google+ mittlerweile 90 Millionen registrierte Nutzer. Das sind zwar zehn Mal weniger als bei Facebook, aber trotzdem recht viele für ein soziales Netzwerk, das erst seit einem halben Jahr für alle offen ist.
Das 'Wall Street Journal' schreibt nun aber, Google+ sei eigentlich eine "virtuelle Geisterstadt", wie neue Daten des Marktforschers comScore zeigen. Offenbar melden sich bei Google+ zwar Nutzer an - sie sind anschliessend aber kaum mehr aktiv.
Gemäss den Zahlen waren Besucher, die sich via Desktop-PC einloggten, monatlich im Schnitt nur rund drei Minuten auf Google+. In der gleichen Periode zwischen September und Januar verzeichnete Facebook eine Verweildauer zwischen sechs und sieben Stunden. Mobile Nutzungsdaten liegen nicht vor. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hat's auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

NIS-Strahlung: Bund will für bis zu 600'000 Franken Risiken erforschen

Für Forschungsprojekte zu 5G, nichtionisierender Strahlung und Mobilfunk werden Anbieter gesucht. Das Bundesamt für Umwelt erklärt uns die Hintergründe.

publiziert am 5.10.2022 1
image

EU-Staaten stimmen Digital Services Act zu

Nach dem Europaparlament nehmen auch die EU-Länder das Gesetz an. Online-Plattformen dürfen damit strenger reguliert werden.

publiziert am 5.10.2022