Warnstreiks bei T-Systems in Deutschland

29. Juni 2018, 11:04
  • politik & wirtschaft
  • t-systems
  • gewerkschaft
image

Die deutsche Gewerkschaft Verdi hat am Mittwoch und Donnerstag zu Warnstreiks aufgerufen, an denen sich rund 1400 T-Systems-Beschäftigte beteiligten.

Die deutsche Gewerkschaft Verdi hat am Mittwoch und Donnerstag zu Warnstreiks aufgerufen, an denen sich rund 1400 T-Systems-Beschäftigte beteiligten. Die Streiks hätten Wirkung gezeigt, so eine Mitteilung der Gewerkschaft, denn der Arbeitgeber habe gestern die Wiederaufnahme der Tarifverhandlungen am 12. Juli angeboten. "Damit haben wir ein Zwischenziel erreicht. Jetzt kommt es darauf an, dass der Arbeitgeber auch inhaltlich auf die Beschäftigten zugeht", sagt Verdi-Verhandlungführer Michael Jäkel.
Die Tarifverhandlungen sind im April begonnen worden. Die Gewerkschaft fordert für die rund 11'000 tarifgebundenen Beschäftigten eine Lohnhöhung von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Verhandlungen waren ins Stocken geraten.
Die Gewerkschaft bekräftigte am Mittwoch ausserdem ihre "vehemente" Ablehnung der Neuausrichtungspläne für T-Systems. Diese würden einen Kahlschlag bei den Standorten und einen massiven Stellenabbau bedeuten. Weltweit sollen bei T-Systems 10'500 Stellen wegfallen, davon allein in Deutschland 6000. Die Unsicherheit bei den Beschäftigten sei gross, zumal aus der Firmenzentrale bisher keine Aussagen zu den einzelnen Standorten getroffen worden seien, berichtet die deutsche Tageszeitung 'In Franken' vom Streik am Standort Bamberg. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ressourcenmangel: Armee sucht ICT-Leihpersonal für bis zu 55 Millionen Franken

Der IT-Dienstleister der Armee will viel Unterstützung anheuern, nachdem er letztes Jahr wegen schleppenden Projekten in die Kritik geraten war. Auch weitere Massnahmen laufen.

publiziert am 5.8.2022
image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022
image

Die Infrastruktur-Gigan­ten müssen sich transfor­mieren

DXC und Kyndryl melden 10% Umsatzrückgang, sehen sich aber auf gutem Weg.

publiziert am 5.8.2022
image

EFK will eine Meldepflicht für Uber, Airbnb und Co., das Seco widerspricht

Die Finanzkontrolle moniert Wettbewerbsverzerrung und fehlende Steuereinnahmen in der Plattformökonomie. Kritisierte Behörden werfen der EFK eine ungenaue Definition der Gig Economy vor.

publiziert am 4.8.2022