Warum die Burgergemeinde Thun Sage ablöst

1. April 2021, 12:53
image

Die Gemeindeverwaltung will ein neues System mit integriertem CRM beschaffen. Der Verantwortliche erklärt, warum Sage nicht zukunftsfähig sei.

Nach knapp 10 Jahren suche man Ersatz für die Buchhaltungssysteme Sage 200 und auch für das schon länger im Einsatz stehende Sage50, heisst es in einer Ausschreibung der Burgergemeinde Thun auf Simap. Abgelöst werden sollen "die Buchhaltungssysteme (Sage 50 für HRM und Sage 200 für Curaviva) sowie die Bewohner- und Angehörigenverwaltung für den Betrieb im Burgergut Thun in Steffisburg ... (Sage 200)".
Neu soll bereits zum 6. Juni 2021 ein für alle Buchhaltungen durchgängiges System beschafft sein, das über ein integriertes CRM verfügt. Abgedeckt werden soll mit dem neuen System die Finanz-, Anlage- und Lohnbuchhaltung nach HRM2; die Finanz- und Lohnbuchhaltung nach Curaviva; die Personal-, Bewohner- und Angehörigenverwaltung; die Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung sowie die Fakturierung und das Inkasso.
So sollen ab 2022 die Buchhaltungen der Gesamtkörperschaft der Burgergemeinde nach den kantonalen Vorgaben des harmonisierten Rechnungsmodells HRM2 geführt werden. Zudem soll dann für den Betrieb im Burgergut Thun für Senioren die Buchführung nach den kantonalen Vorgaben des Branchenverbands Curaviva erfolgen.
Auf Anfrage erklärt der Verwalter der Burgergemeinde, Christoph Hubacher, dass die Ausschreibung nicht direkt mit dem Mitte November 2020 angekündigten Verkauf von Sage Schweiz zu tun habe.
Hubacher begründet die Ablösung des vor knapp 10 Jahren eingeführten Sage200 damit, dass die Applikation "Heim" nicht mehr gewartet werde. Ausserdem sei das schon länger im Einsatz stehende Sage50 nicht in der Lage, HRM2 und Curaviva zu unterstützen. Dringend sei die Beschaffung eines neuen Systems aber insbesondere deshalb, weil die Burgergemeinde als öffentlich-rechtliche Körperschaft das ab 2022 für den Kanton Bern geltende Rechnungslegungsmodell HRM2 einhalten können müsse.
Die Burgergemeinde Thun zählt rund 3'600 Burgerinnen und Burger. Davon haben ungefähr 450 Personen ihren Wohnsitz in Thun.

Loading

Mehr zum Thema

image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023
image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023
image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023