Warum ein Zürcher Amt trotz Zentralisierung eigenen RZ-Ersatz sucht

26. November 2018, 14:30
image

Der Kanton Zürich schreibt in einem offenen Verfahren Hardware für zwei Rechenzentren aus.

Der Kanton Zürich schreibt in einem offenen Verfahren Hardware für zwei Rechenzentren aus. Die Ausschreibung allerdings macht der Informatikbereich der Direktion der Justiz und des Innern des Kantons Zürichs (JI).
Dies fällt auf, da der Kanton Zürich eigentlich die Zentralisierung und Standardisierung der kantonalen IT. Es ist für die IT-Grundversorgung zuständig und in der Finanzdirektion angesiedelt.
Weshalb also bestellt ein anderes Departement in vier Losen Hardware, darunter Server, Flash-Speicher, Backup-Disk- und Backup-Tape-Systeme als Ersatz für die eigenen RZs? Wenn doch der Kanton eine Zentralisierung der Informatik vorsieht und zudem die Konsolidierung aller kantonalen RZs auf zwei plant?
Steht diese Ausschreibung nicht im Widerspruch zu den Beschlüssen? "Nein", antwortet Benjamin Tommer, Kommunikationsbeauftragter der Direktion der Justiz und des Innern. "Einerseits braucht die Direktion JI bereits Mitte 2019 zusätzliche Rechenleistung. Die von Ihnen genannten RZ werden voraussichtlich erst 2021/22 zur Verfügung stehen."
Auch sei Investitionssicherheit gegeben: "Die Geräte und Technologien in der Ausschreibung sind skalierbar und modular und können problemlos in die neuen Rechenzentren integriert werden. Ein reibungsloser Übergang ist auch dadurch garantiert, dass die JI den Aufbau der zwei kantonalen Rechenzentren als kantonsinterne Projektleiterin verantwortet." (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Winterthur ist gegen mehr moderne Technik im Parlament

Die Winterthurer Stimmbevölkerung hat einen Zusatzkredit für den technischen Ausbau des Parlamentssaals deutlich abgelehnt.

publiziert am 26.9.2022
image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022