Warum HPE einen neuen Geschäftsbereich "Hybrid IT" hat

5. März 2018, 13:52
  • international
  • hpe
  • reorg
  • schweiz
image

Fast hätte man es übersehen: Am 22.

Fast hätte man es übersehen: Am 22. Februar gab Tim Stonesifer, Executive Vice President & Chief Financial Officer von HPE, eine kleine Reorg bekannt. Dies anlässlich der Präsentation der ersten Quartalszahlen 2018.
Neu kennt HPE drei Hauptgeschäftsbereiche, und die sehen wie folgt aus: Unter "Intelligent Edge" fallen Campus Switching und Branch Switching, Wireless LAN, Edge Computing und Aruba Services. Der zweite Bereich namens "Financial Services" beinhaltet Finanzdienstleistungen.
Und der dritte heisst "Hybrid IT". Was heisst dies? "Dazu gehören die Bereiche Server, Storage, Datacenter Networking und unsere Service-Organisation Pointnext", erklärt Patrik Edlund, International Public Relations von HPE, auf Anfrage von inside-channels.ch.
Welche Überlegungen stecken hinter der Gründung von "Hybrid IT"? "Indem wir unsere Hardware, Software und Dienstleistungen in einem Geschäftsbereich zusammenführen, können wir am besten die Gesamtlösungen zur Verfügung stellen, die benötigt werden, um die hybriden IT-Umgebungen unserer Kunden zu vereinfachen", sagt Edlund.
In einem 'CRN.de'-Text wird geschrieben, gleichzeitig wolle der Konzern damit sein Geschäft "stärker auf höhermargige Services und Lösungen ausrichten". Dazu nimmt Edlund keine Stellung.
Auf die Frage, was die Folgen beim neuen Hybrid-IT-Bereich in der Schweiz sind, präzisiert er: "Für HPE Schweiz wird es deswegen keine personellen oder organisatorischen Veränderungen geben".
Die neuen drei Hauptgeschäftsbereiche seien ab sofort in Kraft. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022