Warum Swisscom eine Million neue SIM-Karten verschenkt

14. Februar 2018, 13:30
  • telco
  • swisscom
  • breach
image

Aktuell versendet Swisscom vielen Kunden ein SMS: "Sie erhalten in diesen Tagen eine neue SIM per Post".

Aktuell versendet Swisscom vielen Kunden ein SMS: "Sie erhalten in diesen Tagen eine neue SIM per Post". Offenbar erläutert der angegebene Link nicht genau, warum dies geschieht. Auf der Redaktion trafen Meldungen ein, dieser Ersatz stehe im Zusammenhang mit dem grossen, kürzlich bekanntgegebenen Datenleck.
Wir hielten dies für wenig wahrscheinlich, aber wollten es genauer wissen: "Gibt es einen Zusammenhang zum Datenleck von Anfangs Februar oder einem andern Security-Vorfall mit diesen SIM-Karten beziehungsweise beim Lieferanten derselben? Falls ja, was ist der wesentliche Unterschied aus Security-Sicht?"
"Der Austausch der SIM-Karten hat keinen Zusammenhang mit dem Datenvorfall, den wir letzte Woche kommuniziert haben", antwortet Swisscom-Sprecherin Annina Merk.
"Swisscom verschickt bis Herbst 2018 etappenweise über eine Million SIM-Karten der neusten Generation - wie wir im September 2017 kommuniziert haben". Man schreibe aktuell Kunden in Zürich an.
Es gehe beim Umtausch, der freiwillig ist, um Mobile-ID-fähige SIM-Karten. Mit diesen kann man sich bei Webseiten ohne Passwort einloggen. Das Handy funktioniere aber auch ohne diese neue SIM-Karte, so die Swisscom-Sprecherin. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Cyberkriminelle erbeuten Kundendaten der Online-Apotheke DocMorris

Bei dem Cyberangriff haben unbekannte Täter 20'000 Kundenkonten kompromittiert. Die Online-Apotheke gehört zur Schweizer "Zur Rose"-Gruppe.

publiziert am 27.1.2023
image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023