Was Ameisendressur und Popcorn mit Informatik zu tun haben

21. April 2016, 12:07
  • politik & wirtschaft
image

Am 3. und 4. Juni öffnen über 70 IT-Firmen und -Organisationen im Kanton Zürich ihre Tore.

Informatiktage 2016: Am 3. und 4. Juni öffnen über 70 IT-Firmen und -Organisationen im Kanton Zürich ihre Tore.
Am 3. und 4. Juni dieses Jahres finden im Kanton Zürich, wie wir bereits im letzten August berichten konnten statt. An dieser erstmals durchgeführten Grossveranstaltung soll Kindern, Jugendlichen, Familien und Erwachsenen näher gebracht werden, was Informatik ist, was sie kann und wie sie unser Leben beeinflusst. Und natürlich können Besucher auch das unbekannte und oft eher versteckt arbeitende Wesen Informatiker in seinem natürlichen Habitat erleben. Gelegentlich wird man sogar eine der seltenen Informatikerinnen erspähen.
Über 70 Unternehmen und Institutionen im Kanton Zürich öffnen an diesen beiden Tagen ihre Türen und führen durchwegs kostenlose Veranstaltungen durch. Die Liste der Veranstalter reicht von Universitäten über Grossunternehmen bis zu KMU und Startups. Das Programm umfasst Vorträge und Diskussionen, Parcours, Programmieren, Workshops und auch leicht exotische Veranstaltungen wie Ameisendressur, Popcorn-Programmieren oder das Spielen von Computergames. Das vollständige Programm findet man hier. Die Teilnahme ist zwar überall gratis, aber für gewisse Events sollte man sich aufgrund der beschränkten Platzzahl anmelden.
Die Informatiktage wurden von der Standortförderungsplattform eZürich organisiert, die unter der Schirmherrschaft der Stadt und des Kantons Zürich steht. "Die ICT-Industrie ist ein wichtiger Wachstumstreiber für die Zürcher Wirtschaft und die Digitalisierung bietet zahlreiche Chancen für Zürich, Europas führender Standort für digitale Innovation zu werden", sagt Carmen Walker Späh, Regierungsrätin und Volkswirtschaftsdirektorin des Kantons Zürich zum Thema Informatiktage. "Mit den Informatiktagen wollen wir einen Beitrag zur weiteren Stärkung und Bekanntmachung des ICT-Branchennetzwerks leisten und Interessierten auf unkonventionelle Art einen Einblick in die faszinierende Welt der Informatik ermöglichen."
"Die Stadt Zürich ist bereits heute ein wichtiger IT-Hub in Europa", fügt Stadtrat Daniel Leupi, Finanzvorsteher Stadt Zürich, an. "Um als wichtiger IT-Standort am Puls der Innovationen zu bleiben, brauchen wir auch in Zukunft viele gut ausgebildete, motivierte Informatikerinnen und Informatiker. Die Informatiktage sollen Lust machen auf diese kreative und faszinierende Branche." (Hans Jörg Maron)
(Interessenbindung: Unser Online-Stellenmarkt ictjobs.ch ist Medienpartner der Informatiktage.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Graubünden will Predictive Policing einführen

Der Bündner Regierungsrat spricht sich für ein kantonales Bedrohungsmanagement aus. Dabei soll auch Software für Predictive Policing zum Einsatz kommen.

publiziert am 16.11.2022
image

Digitaler Euro kommt frühestens im Herbst 2026

Eine Entscheidung für oder gegen die digitale Währung will der EZB-Rat bis im Herbst 2023 treffen. Danach soll es aber noch einmal 3 Jahre bis zur Einführung dauern.

publiziert am 16.11.2022
image

Telekom-Störungen sollen schneller erfasst werden

Der Bundesrat will die Sicherheit von Fernmeldenetzen verbessern. Telcos müssen bei Störungen die Nationale Alarmzentrale informieren, Internet-Anbieter besser vor Manipulationen schützen.

publiziert am 16.11.2022
image

Warren Buffett investiert 4,1 Milliarden Dollar in TSMC

Warren Buffett schnappt sich nach Apple und HP erneut Technologieaktien. Seine Beteiligungsholding Berkshire Hathaway holt sich rund 60 Millionen TSMC-Papiere.

publiziert am 15.11.2022