Was Cyberattacken mit Durchfall verbindet

15. März 2012 um 10:01
  • security
  • usa
image

In den USA ist die Zahle der Attacken auf Computersysteme, die kritische Infrastruktur kontrollieren, im vergangenen Jahr gestiegen, wie die 'New York Times' berichtet.

In den USA ist die Zahle der Attacken auf Computersysteme, die kritische Infrastruktur kontrollieren, im vergangenen Jahr gestiegen, wie die 'New York Times' berichtet. Gleichzeitig hat die gesteigerte Aufmerksamkeit der Medien die Öffentlichkeit für das Thema sensibilisiert. "Die Angriffe werden tatsächlich häufiger. Durch die Medienpräsenz, die zunehmend vernetzte Information und grössere Bereitschaft, Sicherheitslücken einzugestehen, ist der Anstieg in der Wahrnehmung aber grösser als in der Realität", meint dazu Alexander Klimburg vom Österreichischen Institut für Internationale Politik gegenüber 'pressetext'.
Immer noch zu viel Schweigen
Der Grossteil der Cyber-Angriffe auf Firmen und Staaten gelangt allerdings nach wie vor nicht an die Öffentlichkeit. "Über 75 Prozent bleiben geheim, um wirtschaftliche Interessen zu wahren, Blamagen zu entgehen oder Deeskalation zu betreiben. Es ist ähnlich wie mit Darmerkrankungen. Viele haben eine, doch wenige sprechen darüber, da es unangenehm ist. Aber irgendwann redet man über Ernäherungsgewohnheiten", so Klimburg. Die Angriffe auf die kritische Infrastruktur stammen aus verschiedenen Quellen. Staatliche Angriffe mit dem Ziel, die Infrastruktur auszuforschen und zu testen, ob man sie angreifen könnte, sind dabei nicht leicht von Angriffen mit wirtschaftlichen Zielen zu unterscheiden.
"Auch Telekommunikation und Bankenwesen zählen zur kritischen Infrastruktur. Hier gibt es sehr häufig Angriffe. Ob es sich um Verbrechen oder Spionage handelt ist kaum unterscheidbar", so Klimburg. Ein Grund für die Häufung der Attacken auf essentielle Versorgungssysteme ist die Professionalisierung der Kommunikation zwischen den Angreifern. "Cyber-Crime-Gruppierungen tauschen sich mittlerweile untereinander aus. Das ermöglicht eine effizientere Nutzung der speziellen Fähigkeiten einzelner Mitglieder", sagt Klimburg.
Staaten reagieren
Durch die erhöhte Aufmerksamkeit wird auch die Politik vermehrt in der Sache tätig. In den USA gibt es beim Thema "Schutz vor Cyber-Angriffen" sogar seltene überparteiliche Einigkeit. "Die USA haben zehn Jahre lang versucht, auf freiwilliger Basis Mindeststandards zum Schutz ihrer Infrastruktur einzuführen. Das hat nicht funktioniert. In Europa gibt es solche Standards in vielen Ländern bereits", sagt Klimburg. Durch eine Mischung aus Anreizen und Strafen wollen die USA jetzt mit Europa gleichziehen.
"Die Kosten sind nicht das Problem. Mit staatlicher Unterstützung kann ein entsprechender Standard auf betriebswirtschaftlich sinnvolle Art und Weise implementiert werden", glaubt Klimburg. Dass Investitionen in den Schutz der Infrastruktur zum Schutz der Gesellschaft notwendig sind, sei unbestritten. "Die Wahrscheinlichkeit für einen Cyber-Krieg ist sehr gering. Konflikte sind aber unvermeidbar. Das Argument, dass kein vernünftiger Staat die kritische Infrastruktur eines Handelspartners angreifen würde, stimmt heute noch weniger als vor dem ersten Weltkrieg", so Klimburg. (pte)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue russische Windows-Backdoor entdeckt

Security-Experten melden eine Hintertür in Windows-Systemen. Hinter ihr soll die berüchtigte russische Hackergruppe Sandworm stecken, die vor allem gegen die Ukraine agiert.

publiziert am 17.4.2024
image

Weiterer Supply-Chain-Angriff auf Open-Source-Bibliothek

Cyberkriminelle wollten sich Zugang zu einem Open-Source-Projekt erschleichen. Das zeigt die Anfälligkeit von solchen Lösungen.

publiziert am 16.4.2024
image

Zero-Day-Lücke bedroht PAN-OS-Software von Palo Alto

Während drei Wochen konnten Hacker über eine kritische Schwachstelle in den betroffenen Systemen Remotecode ausführen. Der Hersteller empfiehlt dringende Massnahmen.

publiziert am 15.4.2024
image

Wo sich der Grossteil der Cybercrime-Aktivitäten abspielt

Eine Forschungsarbeit der Universität Oxford zeigt die globalen Cybercrime-Hotspots. Dies soll dem privaten wie öffentlichen Sektor helfen, Ressourcen gezielt einzusetzen.

publiziert am 12.4.2024