Was ein Data Scientist können muss

5. November 2020, 14:48
image

Nach welchen Skills und Tools Arbeitgeber bei Datenwissenschaftler fragen, zeigt eine Analyse von Job-Inseraten.

"Entwickeln oder Evaluieren von Werkzeugen zur Datenanalyse. Durchführen statistischer Datenanalysen auf strukturierten und unstrukturierten Datenbeständen (Big Data)." So beschreibt der Verband SwissICT in seinem Standardwerk das Berufsbild des Data Scientists.
Für die Fachleute sei der Beruf attraktiv, denn er biete häufig gute Gehälter, viele Karriere-Chancen und wenig Konkurrenz, schreibt die E-Learning-Firma 365 Data Science in einem Blogbeitrag. Laut der schweizerischen Analyse "Saläre der ICT" von SwissICT liegt der Medianlohn für einen Data Scientist auf Stufe Professional bei rund 105'000 Franken.
365 Data Science ist der Frage nachgegangen, was für Qualifikationen die Arbeitgeber von Datenwissenschaftlern suchen. Dazu hat das Unternehmen über 1100 Stelleninserate untersucht. Die Analyse beschränkt sich zwar auf den US-amerikanischen Markt, lässt sich wohl aber auf andere Länder beziehungsweise die Schweiz übertragen.
Datenwissenschaftler brauchen Kenntnisse in Programmiersprachen: Am gefragtesten sei Python, so die Analyse. Die nächsten in der Reihe seien R und SQL, gefolgt von Scala, Java und C++. Hinzu kommen Datenbanken- und Cloud-Know-how. Gefragt sind hier demnach Spark, AWS und Hadoop.
Daneben fragen die Arbeitgeber nach Skills in den Bereichen Statistik, Datenvisualisierung und allen voran Machine Learning. Bei letzterem sind insbesondere Kenntnisse in den Bereichen Deep Learning, Natural Language Processing und Predictive Modelling gefragt. Im Hinblick auf Datenvisualisierung werden in den Stellenanzeigen zwei Hauptwerkzeuge genannt: Tableau und Power BI.

Hochschulabschluss ist gefordert

Zeugnisse scheinen für die Arbeitgeber von grösster Bedeutung zu sein, heisst es im Blogbeitrag. In gut der Hälfte der Stellenausschreibungen wird nach mindestens einem Bachelor-Abschluss gefragt und ein Drittel verlangt einen Master-Abschluss. Was die von Arbeitgebern bevorzugten Studienrichtungen betrifft, so gehören Datenwissenschaft, Statistik, Mathematik, Informatik und Ingenieurwesen zu den gefragtesten Disziplinen. Auch im Profil von SwissICT wird für das Berufsbild Data Science ein Hochschulabschluss angegeben.
Und wie steht es um die Soft Skills? Die Stichwortanalyse von 365 Data Science ergab, dass Kommunikationsfähigkeiten und Teamarbeit gefragt sind. In einem guten Drittel der Stelleninserate seien kommunikative Skills besonders betont worden. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Rochade im Führungsteam der Netrics Gruppe

Nectrics-CEO Pascal Schmid wechselt per Ende 2022 in den Verwaltungsrat der Gruppe. Pascal Kocher, langjähriger CFO, übernimmt dann die Chefposition.

publiziert am 22.9.2022
image

Yokoy kündigt seinen Vertrag mit Bexio

Weiteres Ungemach für Kunden des Business-Software-Anbieters. Das Fintech Yokoy will sich künftig auf mittlere und grosse Kunden fokussieren.

aktualisiert am 22.9.2022 1