Was ist besser als ein Bildschirm?

12. Juni 2014, 05:49
  • workplace
  • monitor
image

Zwei Bildschirme, sagt Philips.

Zwei Bildschirme, sagt Philips.
Zwei aneinandergesteckte Bildschirme (Foto) haben den Computex Gold Award 2014 gewonnen. Das Modell trägt den klangvollen Namen "19DP6QJNS" und wurde von Philips vorgestellt.
Für das neuartige Gerät werden zwei 19-Zoll Bildschirme, die je um 22,5 Grad nach vorne oder hinten rotieren können, zusammengesetzt. Das ergibt einen 32-Zoll-Bildschirm. Der Rahmen fällt mit 3,5 Millimeter eher schmal aus. Der Monitor verwendet IPS-Technologie und erlaubt dadurch eine farbtreue Wiedergabe aus vielen Blickwinkeln, verspricht Philips.
Für die Grösse soll 19DP6QJNS ein eher kleines Standbein haben, um möglichst viel Schreibtischplatz zu sparen. Der Bildschirm verfügt übereinen DisplayPort, zwei D-Sub-Eingänge, vier USB-Ports und einen MHL-fähigen HDMI-Anschluss.
Die grosse Anzeigefläche eignet sich für viele Zwecke. Besonders Nutzer von Design-Programmen wie CAD, oder Kunden, die viele Informationen und Grafiken ersichtlich haben wollen, werden vom Monitor profitieren.
In einer Pressemitteilung schreibt Philips aber, dass der Two-in-One-Monitor in Europa noch nicht erhältlich ist. Für Europäer bleibt also nur die Alternative, statt einem Bildschirm, zwei zu kaufen. (csi)

Loading

Mehr zum Thema

image

Red Hat lässt Angestellten volle Homeoffice-Freiheit

Angestellte der IBM-Tochter dürfen auch in Zukunft ohne Einschränkungen zu Hause arbeiten.

publiziert am 14.9.2022
image

Schweizer Software-Startup sammelt 5 Millionen Dollar

Der Workplace-Spezialist Deskbird will mit dem frischen Geld in die Rekrutierung investieren. Die Firma sieht im Trend zu Hybridwork ihre Stunde gekommen.

publiziert am 30.8.2022
image

Wie ein Musikvideo (einst) Harddisks gecrasht hat

Janet Jacksons "Rhythm Nation" war eine Bedrohung für Laptops.

publiziert am 18.8.2022
image

Schweizer Kleinunternehmen, die Homeoffice-Müdigkeit und die Security

Kurzfazit einer Studie: Kleinere Unternehmen habens nicht so mit dem Homeoffice. Die Nutzung ist beinahe auf das Vor-Pandemie-Niveau zurückgegangen.

publiziert am 15.8.2022