Was kostet geklaute Software?

28. Oktober 2004, 16:07
  • kolumne
  • microsoft
image

Die Business Software Alliance hat gestern in Zürich medienträchtig Raubkopien zerstört. Doch stimmen die Zahlen der BSA?

Die Business Software Alliance, ein Zusammenschluss von grossen Software-Herstellern, veranstaltet einmal jährlich eine Show, an der öffentlich Software-Raubkopien zerstört werden. Gestern fand diese in der Kehrichtverbrennungsanlage an der Zürcher Josefstrasse statt. Die Show (Bild) fand Anklang: Der Zürcher Tages-Anzeiger beispielsweise berichtete auf einer vollen halben Seite.
In der Schweiz soll 31% der eingesetzten Software gestohlen sein, was der Schweizer (!) Softwareindustrie einen Schaden von 400 Millionen Franken zufüge. Wenn man die Piraterierate auch nur um 10% senken könne, so würden 7'200 Arbeitsplätze geschaffen und der Staat hätte 1,3 Milliarden Franken mehr Steuereinnahmen.
Doch wieviel ist von den BSA-Zahlen zu halten? Zuerst stellt sich die Frage, ob wirklich ein knappes Drittel der eingesetzten Software gestohlen ist. Ist es nicht eher so, dass man vielleicht Software illegal kopiert - müsste man diese aber kaufen, eher auf deren Einsatz verzichten oder auf ein Open-Source-Produkt umsatteln würde?
Dann fragt sich, wo dieser Schaden tatsächlich entsteht. Schliesslich ist nicht anzunehmen, dass Schweizer Firmen massenhaft Software von Abacus, Simultan, Netcetera oder Avaloq raubkopieren. Wenn, dann wird wohl eher welche von Microsoft, Adobe oder Quark geklaut.
Inside-it.ch rechnet für Sie nach: Gehen wir davon aus, dass von 400 Millionen Franken tatsächlich nur die Hälfte, also 200 Mio. Franken als Alternative zum Raub für Software ausgegeben würde. Von diesen 200 Millionen Franken dürften etwa (Schätzung!) 150 Millionen auf Microsoft entfallen. Microsoft erzielt eine Netto-Gewinnmarge von 80% auf Desktop-Software (auch .Net-Server-Software dürfte nicht allzu oft gestohlen werden). Von den 150 Millionen Franken würden also 120 Millionen nach Redmond fliessen.
Natürlich beruht unser Rechenbeispiel auf reinen Schätzungen (Methode: "educated guess"). Trotzdem verflüchtigen sich die angeblich verlorenen 7'200 Arbeitsplätze und 1,3 Milliarden Steuereinnahmen doch ziemlich schnell, wenn man nur ein bisschen nachrechnet. (Juan Widmer, Bild: BSA)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

IT-Woche: Datenschutz vs. Anwälte – wer gewinnt?

Es läuft die Schlussviertelstunde des Spiels. Aktuell steht es Unentschieden. Die Anwälte sind im Angriff, aber die Datenschützer haben eine starke Verteidigung im Aufgebot.

publiziert am 30.9.2022