Was macht der Schweizer im Internet?

13. September 2005, 05:07
  • technologien
  • schweiz
image

Ergebnisse der MA Comis-Studie 2005.

Ergebnisse der MA Comis-Studie 2005.
Alljährlich führt die Wemf, die AG für Werbemedienforschung, eine Konsum-Mediastudie über die Internet-Nutzer in der Schweiz durch, die "MA Comis". Gemäss den Resultaten der diesjährigen Studie sind zum Beispiel 62 Prozent der insgesamt 3'711'000 Schweizer Internet-User normalerweise tagsüber online. Abends sind es dann sogar 75 Prozent und eigentlich immer noch erstaunliche 17 Prozent in der Nacht und 24 Prozent am frühen Morgen.
E-Mail ist weiterhin die meistverbreitete Nutzungsform des Internets: 95 Prozent aller Internetanwender benutzen E-Mail. Aber der Abstand andere Tätigkeiten scheint sich gegenüber früheren Zeiten verringert zu haben. So benutzen auch 91 Prozent Suchmaschinen, 81 Prozent konsultieren Fahrpläne, 78 Prozent suchen Infos über Produkte und Dienstleistungen oder rufen Stadtpläne, Routenpläne oder ähnliches ab. Auf den weiteren Plätzen folgen, alle mit anteilen über 60 Prozent, die Konsultation von Telefonbüchern, das Abrufen von Veranstaltungsinformationen, Unterhaltung, "Surfen zum Spass" und die Planung von Reisen.
Das Online-Shopping hat sich in den letzten Jahren immer stärker durchgesetzt, scheint aber nun auf dem erreichten Niveau zu stagnieren. 1999 hatten erst 43 Prozent aller Internet-Nutzer auch schon einmal online etwas eingekauft. 2004 waren es schon 74 Prozent, dieses Jahr verzeichnet die Studie aber einen kleinen Rückgang auf 73 Prozent.
Google weit vorne
In der MA Comis-Studie werden auch die Reichweiten von bekannten Websites in der Schweiz ermittelt. In dieser Beziehung liegt auch hierzulande Google mit einem "Weitesten Nutzerkreis" (Personen, die die Site innerhalb von sechs Monaten mindestens einmal besuchen) von fast 2,5 Millionen Leuten weit vorne. Die direktesten Konkurrenten wie Yahoo (964'000), search.ch (773'000) oder MSN (699'000) liegen deutlich dahinter. Etwas näher an Google sind andere Sites. Den zweitgrössten Nutzerkreis in der Schweiz hat gemäss MA Comis gegenwärtig SBB.ch (1,7 Millionen), gefolgt von Bluewin.ch (1,6 Millionen), eBay (1,2 Millionen), Swisscom.ch (1 Million), Yahoo.ch und ricardo.ch (919'000).
Die vollständigen Resultate der Studie findet man hier.(hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Hausmitteilung: Aus C36daily wird ICT Ticker

Wir modernisieren den ICT-Medienspiegel C36daily und geben diesen neu unter dem Namen ICT Ticker heraus. Am bisherigen Format mit kuratierten Inhalten ändert sich nichts.

publiziert am 30.9.2022
image

Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

publiziert am 29.9.2022 5
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022