Was Schweizer (und Deutsche) so alles suchen

30. November 2009 um 13:56
    image

    Gemäss dem Suchmaschinenbetreiber search.

    Gemäss dem Suchmaschinenbetreiber search.ch suchten Schweizer im Internet im vergangenen Jahr am häufigsten nach Reisen. Stark gewachsen sind die Suchanfragen nach Computer und Computerzubehör sowie Immobilien und Autos, wie das Verzeichnisportal in einer Mitteilung schreibt. Auf den Plätzen fünf bis zehn folgen die Themen Erotik, Jobs, Gesundheit, Wetter und Entertainment (Kino, Restaurant und so weiter).
    Unsere nördlichen Nachbarn scheinen ganz andere Suchvorlieben zu haben. Auf dem ersten Platz liegt dort gemäss den Top-Suchbegriffen 2009 von Yahoo das Keyword Wetter, gefolgt von Routenplaner und Wikipedia. Auf den Plätzen vier bis zehn folgen die Begriffe Telefonbuch, Horoskop, Erotik, Body Mass Index, Lotto, Mail und Grusskarten. Am meisten Tippfehler entstanden beim Suchwort "Tschibo". Gefolgt von "Yutube", "ebey", "Rutenplaner" und "Abfrackprämie".(bt)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    VX IT Das schnellste IT-Rack der Welt

    IT-Schranksystem. Willkommen in der Zukunft: Rittal präsentiert mit seinem IT-Racksystem VX IT einen maximal durchdachten Variantenbaukasten. Damit lassen sich in bisher unerreichter Schnelligkeit neue IT- Infrastrukturen aufbauen – vom einzelnen Server-Rack bis zum kompletten Rechenzentrum.

    image

    Google veröffentlicht kostenlos verwendbare KI-Modelle

    Sowohl Unternehmen als auch Individuen sollen die "Gemma"-Modelle für eigene KI-Applikationen verwenden können.

    publiziert am 21.2.2024
    image

    "Wir legen den Schwerpunkt auf die Störung der Bedrohungsakteure"

    An den Swiss Cyber Security Days in Bern ging es in den Keynotes nicht nur um Verteidigung, sondern auch um offensive Aktionen. Zum Beispiel durch das FBI.

    publiziert am 21.2.2024
    image

    Abacus baut Stellen in Biel ab

    Die Softwareschmiede hat rund 90 Mitarbeitende in der Westschweiz. Dort gibt es jetzt aber einen Stellenabbau, von dem jeder Vierte betroffen ist.

    publiziert am 21.2.2024