Was steckt in der Plattform für Vermögensverwaltung von Flynt?

28. August 2017, 11:48
  • fintech
image

Am Mittwoch hat Flynt seine Technologieplattform Flynt Wealth Ecosystem vorgestellt.

Am Mittwoch hat Flynt seine Technologieplattform Flynt Wealth Ecosystem vorgestellt. Unser freier Autor Christoph Jaggi hat das Vermögens-Ökosystem in Augenschein genommen.
In einem Feature führt Jaggi nicht nur in die Welt des Wealth Managements ein, sondern zeigt vor allem auch detailreich, wie die Lösung von Flynt technisch aufgebaut ist. Das Beispiel ist deshalb von Interesse, weil die Verwaltung komplexer Vermögen hohe Anforderungen an Sicherheit und Skalierbarkeit stellt und Flynt dies nach eigenen Angaben durch eine Symbiose aus Architektur und Security zu gewährleisten hofft.
Das Feature beantwortet unter anderem folgende Fragen: Auf welcher Architektur basiert die Plattform? Welche Programmiersprache verwendet Flynt? Wie wird die Sicherheit der Lösung sichergestellt? Und wie erfolgen Authentisierung und Autorisierung? (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Netcetera übernimmt Procentric

Das Zürcher Softwarehaus will durch den Deal die Weiterentwicklung seines Pensionskassen-Verwaltungssystems vorantreiben.

publiziert am 8.11.2022
image

Fintech-Startup Neon sammelt 11 Millionen Franken

Das frische Geld kommt von bestehenden Anlegern und aus einem Crowdinvestment. Damit soll die Entwicklung des Unternehmens vorangetrieben werden.

publiziert am 2.11.2022
image

Die DC Bank ist mit der Clientis-Plattform live

Die Berner Privatkundenbank hat das IBIS-Kernbankensystem abgelöst und setzt neu mit Clientis auf Finnova und Inventx.

publiziert am 2.11.2022