Wasser legt Swisscom-Telefonzentrale lahm

8. Juni 2015, 13:18
  • telco
  • swisscom
image

Ein Kurzschluss hat am Montagmorgen die Telefonzentrale von Swisscom im zürcherischen Birmensdorf lahmgelegt.

Ein Kurzschluss hat am Montagmorgen die Telefonzentrale von Swisscom im zürcherischen Birmensdorf lahmgelegt. Wegen des starken Regens in der Nacht drang Wasser in das Gebäude ein. Festnetz- und Internetkunden müssen sich vielleicht bis Anfang nächster Woche gedulden.
"Es sind rund 1600 Anschlüsse von der Störung betroffen", sagte Swisscom-Sprecherin Annina Merk auf Anfrage der Nachrichtenagentur 'sda'. Man hoffe, dass das Mobilfunknetz bis am Abend wieder funktioniere. "Dann könnten auch Festnetzanschlüsse aufs Handy umgeleitet werden", sagte Merk.
"Beim Internet und den TV-Diensten könnte es aber bis Anfang nächster Woche gehen, bis sie wieder funktionieren." Es dauere eben eine Weile, bis alle Anlagen in der Telefonzentrale wieder trocken und gereinigt seien. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann zurzeit noch nicht beziffert werden.
Die Swisscom-Spezialisten Swisscom arbeiten intensiv an der Behebung des Problems. Zum Kurzschluss kam es gegen 8 Uhr am Morgen. "Die heftigen Regenfälle haben den unteren Teil der Telefonzentrale unter Wasser gesetzt", sagte Merk. Das Wasser habe zwar abgepumpt werden können, doch am Morgen sei es dann zum Kurzschluss gekommen.
Die Zürcher Kantonspolizei hat die Präsenz im Dorf hinter dem Uetliberg erhöht. Es patrouillieren vermehrt Polizeifahrzeuge in der Gemeinde. Wer einen Notfall hat, kann sich bei diesen melden. Swisscom selber errichtete im Dorfzentrum zudem einen Help-Point. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022