Wasserschaden in den Server-Räumen der Raiffeisenbank

2. Februar 2009, 14:26
  • rechenzentrum
  • raiffeisen
  • st. gallen
image

Am frühen Sonntagmorgen ist es im Raiffeisen-Gebäude an der Wassergasse 24 in St.

Am frühen Sonntagmorgen ist es im Raiffeisen-Gebäude an der Wassergasse 24 in St. Gallen zu einem Wasserschaden in den Server-Räumen im Kellergeschoss gekommen. Dies berichtet heute das 'St. Galler Tagblatt'. Ursache war ein Wasserleitungsbruch. Der Schaden sei "beträchtlich", zurzeit aber noch nicht bezifferbar, wird Raiffeisen-Sprecher Franz Würth zitiert.
Um vier Uhr morgens sei der Alarm ausgelöst worden, rund 50 Feuerwehrleute und nochmals so viele Mitarbeitende der Raiffeisenbank standen hierauf im Einsatz, berichtet die Zeitung. Für die Sicherstellung des Betriebs konnte die Bank auf das Ausweich-Rechenzentrum in Gossau zurückgreifen. Nach Angaben von Würth hat der Zwischenfall keinerlei Einfluss auf die Kundendaten. Die genaue Schadensursache und Höhe muss noch abgeklärt werden.
Wie Würth zu inside-it.ch sagt, läuft der Betrieb heute Montag immer noch zu einem grossen Teil über Gossau. Einzig das Bancomat- und das E-Banking-System laufen nach wie vor über St. Gallen. Abklärungen seien immer noch im Gange. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022
image

Irland legt neue Grundsätze für Rechenzentren fest

Die Tech-Hochburg will den RZ-Boom regulieren, Data Center müssen sich an energiefreundliche Richtlinien halten. Ein Bau-Moratorium soll es aber nicht geben.

publiziert am 2.8.2022 1
image

Hitze zwingt Google- und Oracle-RZs in die Knie

Aufgrund der hohen Temperaturen mussten Tech-Konzerne im Vereinigten Königreich Teile ihrer Cloud-Rechenzentren offline nehmen.

publiziert am 20.7.2022
image

EFK: Milliardenschwerer RZ-Verbund des Bundes ist auf gutem Weg, aber…

Das riesige Rechenzentrums-Projekt von Armee und Bundesverwaltung stockt schon länger. Nun stellt die Finanzkontrolle dem Vorhaben gute Noten aus. Die Einschätzung ist aber unvollständig.

publiziert am 14.7.2022