WatchGuard schnappt sich BorderWare

4. August 2009, 09:21
  • security
image

Weitere Konsolidierung im Security-Business.

Weitere Konsolidierung im Security-Business.
In der IT-Security-Branche kommt es zu einer weiteren Konsolidierung. Der US-amerikanische Hersteller von Netzwerksicherheitslösungen WatchGuard hat die Übernahme des kanadischen Security-Anbieters BorderWare bekannt gegeben. BorderWare wurde 1994 gegründet und beschäftigt 90 Personen. Der Übernahmepreis wurde nicht mitgeteilt.
Während WatchGuard als Spezialist im Bereich multifunktionaler Sicherheits-Appliances (eXtensible Threat Management, XTM) gilt, bietet BorderWare Lösungen für E-Mail-, Messaging-, Content- und Web-Security an. "BorderWare ist Experte auf einem Gebiet, das unser Portfolio optimal ergänzt", meint WatchGuard-CEO Joe Wang.
Bei BorderWare sind zunächst keine Veränderungen vorgesehen. Das Produktportfolio, der Kundenservice sowie das Vertriebsprogramm bleiben bestehen. Gemeinsam mit WatchGuard soll jedoch die Entwicklung neuer Produkte vorangetrieben werden. Diese werden vorgestellt, "sobald sie verfügbar sind", wie es in einer Mitteilung heisst.
In den vergangenen Jahren ist es zu ähnlichen Zusammenschlüssen im Security-Markt gekommen. So hat erst vor einem Jahr der Hersteller von WAN-Optimierungslösungen Blue Coat Systems den Konkurrenten Packeteer gekauft. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

VMware muss wieder ein böses Loch stopfen

Die Lücke hat den Bedrohungsgrad 9,8 von 10 auf der CVSS-Skala und betrifft mehrere VMware-Produkte.

publiziert am 3.8.2022
image

Bund beschafft zentrale Bug-Bounty-Plattform

Das NCSC leitet die künftigen Programme, Bug Bounty Switzerland liefert und verwaltet die Plattform.

publiziert am 3.8.2022
image

Sorge vor Hackerangriff verzögert Ab­stimmung über Johnson-Nachfolge

Die Wahl des nächsten Premierministers wird laut Medien­berichten auf Anraten des Nationalen Cybersicherheits­zentrums verschoben. Stimmen hätten manipuliert werden können.

publiziert am 3.8.2022
image

Cyberangriffe auf Bildungs- und Forschungssektor nehmen zu

Check-Point-Forschende sprechen von einem neuen Höchststand an Cyberattacken. Nach einem Angriff können noch jahrelang zusätzliche Kosten anfallen, heisst es von IBM.

publiziert am 2.8.2022