WAU: Wer Windows 7, hat darf mehr Windows 7 kaufen

3. August 2009, 15:51
  • workplace
image

Microsofts Brandon LeBlanc gab am Freitagabend in einem Blogbeitrag weitere Details zu den künftigen Preisen des PC-Betriebssytems Windows 7, das am 22.

Microsofts Brandon LeBlanc gab am Freitagabend in einem Blogbeitrag weitere Details zu den künftigen Preisen des PC-Betriebssytems Windows 7, das am 22. Oktober in den Handel kommen wird, bekannt. Er macht allerdings nur Angaben zu den Preisen in US-Dollar. In der Schweiz dürften die Preise aufgrund der recht phantasievollen Umrechnungskurse von Microsoft etwas höher ausfallen.
So wird Microsoft ein "Family Pack" für 149.99 Dollar anbieten, das drei Betriebssystemlizenzen für die Version 'Home Premium' enthält.
Ausserdem werden die Redmonder unter dem schönen Namen "WAU" (Windows Anytime Upgrade) die Möglichkeit anbieten, von einer "kleineren" Betriebssystem-Version auf eine "grössere" zu wechseln. Der Upgrade von 'Windows 7 Starter' auf 'Professional' wird beispielsweise 89.99 Dollar kosten, der Wechsel von 'Home Premium' zu 'Ultimate' 139.99 Dollar.
Für die meisten Anwender ist dies aber bedeutungslos, da sie ihr PC-Betriebssystem meistens zusammen mit einem neuen PC auswählen und kaufen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022
image

Slack integriert Teamviewer

Ab sofort können Teamviewer-Supportsessions in Slack gestartet werden.

publiziert am 17.11.2022
image

Google drängt allen Usern das neue Gmail-Design auf

Der Online-Gigant rollt Design-Änderungen bei Gmail aus. Ausserdem forciert Google die Zwei-Faktor-Authentifizierung.

publiziert am 10.11.2022
image

Das Homeoffice ist gekommen, um zu bleiben

4-Tage-Woche, keine verpflichtenden Bürozeiten: Wie Schweizer Entwicklerinnen und Entwickler gerne arbeiten würden, zeigt eine neue Studie.

publiziert am 8.11.2022