WD darf Hitachi-Harddiskgeschäft übernehmen

24. November 2011 um 06:00
  • international
image

Aber nur unter Auflagen.

Aber nur unter Auflagen.
Im März wurde die Übernahme der Harddisk-Sparte von Hitachi durch Western Digital (WD) angekündigt, nun hat die EU-Kommission dem Vorhaben zugestimmt. Allerdings nur unter Auflagen: Western Digital muss zuerst "wesentliche Produktionsanlagen" für 3,5-Zoll-Harddisks abstossen.
Sonst, so die Meinung der EU-Kommission, gäbe es nach der Übernahme nur noch ein Konkurrenzunternehmen mit namhafter 3,5-Zoll-Produktionskapazität, nämlich Seagate; die ebenfalls im 3,5-Zoll-Geschäft tätige Samsung-Festplattensparte wurde kürzlich von Seagate übernommen. Der dritte Player Toshiba sei erst seit kurzem auf dem Markt mit unternehmenskritischen 3,5-Zoll-Festplatten vertreten, es sei deshalb unsicher, ob Toshiba denselben Wettbewerbsdruck ausüben könne wie aktuell die Hitachi-Festplattensparte, die seit neuestem unter "Vititi" firmiert. Ein Duopol mit nur zwei namhaften Anbietern sieht die EU-Kommission als problematisch an.
WD hat deshalb angeboten, einen Produktionsstandort zu verkaufen, die gewerblichen Schutzrechte und das Personal an den Käufer zu übertragen sowie diesem die Lieferung der benötigten Komponenten zu garantieren. Unter diesen Voraussetzungen kommt die EU-Kommission zum Schluss, dass die Fusion den Wettbewerb im EWR "nicht erheblich beeinträchtigen wird". (ubi)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023