Wearables, um Parkinson in den Griff zu kriegen

18. August 2014 um 15:15
  • politik & wirtschaft
  • intel
  • app
  • f&e
image

In einem Pilotprojekt von Intel und der Michael J.

In einem Pilotprojekt von Intel und der Michael J. Fox Foundation tragen 25 Parkinson-Patienten Fitness-Wearables, um den Krankheitsverlauf besser zu beschreiben, berichtet 'Business Insider'. "Die Antworten stecken in uns, wir müssen nur einen Weg finden, andere in unser Hirn zu lassen, bildlich wie wörtlich, um dieses Rätsel zu knacken", erklärte Michael J. Fox, ein berühmter US-Schauspieler, der selbst an Parkinson leidet.
Das Ganze soll sich über eine App abspielen. Sie sammelt Informationen zum Wohlbefinden des Patienten, sowie auch Daten von gängigen Fitness-Geräten. Intel stellt die Infrastruktur bereit und hilft mit beim Entwerfen der Algorithmen für die Datenanalyse.
Somit stehen den Ärzten viel mehr Daten zur Verfügung, um den Krankheitsverlauf zu beurteilen. Die zusätzlichen Informationen helfen auch Forschern, die Krankheit besser zu verstehen, so Todd Sherer, Ceo der Fox Foundation. Gelingt das Projekt, könne man sich durchaus vorstellen, Fitnesstracker auch für andere klinische Studien zu brauchen. (csi)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Übergangsfinanzierung für EPD kommt doch noch zustande

30 Millionen Franken aus der Bundeskasse sollen dabei helfen, das E-Patientendossier unter die Leute zu bringen.

publiziert am 15.3.2024
image

Glasfaserprojekt im Kanton Luzern nimmt nächste Hürde

Ländliche Gemeinden im Westen des Kantons wollen den flächen­deckenden Glasfaser­ausbau vorantreiben. Jetzt haben sie einen Partner dafür gefunden.

publiziert am 15.3.2024
image

EU will länder­über­greifen­des EPD

Die Daten im "Europäischen Gesund­heits­daten­raum" sollen auch für Sekundär­nutzungen weiter­gegeben werden. Das ist der daten­schützerische Knack­punkt.

publiziert am 15.3.2024
image

Nationalrat winkt E-ID-Gesetz durch

Mit überwältigender Mehrheit hat die grosse Kammer der Einführung einer E-ID in der Schweiz zugestimmt. Jetzt ist der Ständerat an der Reihe.

publiziert am 14.3.2024