Web Application Firewall Airlock zurück bei Ergon

1. April 2010, 15:16
  • security
  • airlock
  • barracuda
  • ergon
  • übernahme
image

Phion verkauft den 2008 übernommenen Ergon-Spin-off Visonys wieder an Ergon, bleibt aber in der Schweiz präsent. Ergon will das Visonys-Produkt Airlock weiterentwickeln und "in eine eigene, unabhängige Zukunft" führen.

Phion verkauft den 2008 übernommenen Ergon-Spin-off Visonys wieder an Ergon, bleibt aber in der Schweiz präsent. Ergon will das Visonys-Produkt Airlock weiterentwickeln und "in eine eigene, unabhängige Zukunft" führen.
Der Zürcher Softwarehersteller Ergon hat heute die Übernahme der Markenrechte und der unbeschränkten Nutzungs- und Verwertungslizenz der Web Application Firewall Airlock von Phion per 31. März 2010 bekannt gegeben. Es werden auch gewisse Vermögenswerte und Verpflichtungen übernommen. Phion bleibt Inhaber der Urheberrechte an der Software-Technologie und der diesbezüglichen Patente. Der Übernahmepreis wurde nicht mitgeteilt.
Spin-off, Verkauf, Umbenennung...
"Airlock hat seinen Ursprung bei Ergon und wird auch bei uns in vielen Projekten eingesetzt. Die Software hat sich in der Schweiz als De-facto-Standard zum Schutz von Webanwendungen etabliert", sagt Ergon-Chef Patrick Burkhalter.
In der Tat gelangt das Produkt Airlock nun wieder dorthin, wo es entstanden ist. Ergon war bis 2002 für die Entwicklung von Airlock zuständig. Danach gründete Ergon den Spin-off Seclutions, der den Vertrieb und die Weiterentwicklung von Airlock übernahm. 2006 wurde Seclutions in Visonys umbenannt Networks die Mehrheit von Phion.
Wie Ergon-Sprecherin Gabriela Keller zu inside-it.ch sagt, wird das gesamte Airlock-Team übernommen. Das aus 14 Personen bestehende Team soll als eigenständige Abteilung in Ergon integriert werden. Roman Hugelshofer, der schon 2005 zur damaligen Seclutions gestossen war, übernimmt die Abteilungsleitung. Cyrill Osterwalder, der in den vergangenen Jahren Visonys beziehungsweise Phion Schweiz als CEO leitete, habe das Unternehmen zum Jahreswechsel verlassen.
Überlappendes Produktangebot
Osterwalder wie auch das gesamte Airlock-Team wollten weg von Phion, weil der neue Besitzer, Barracuda, ein Produkt im Angebot hat, das Airlock direkt konkurrenziert. Der Umstand, dass Phion seit längerem Verluste schreibt, dürfte auch eine Rolle gespielt haben.
Ergon verspricht nun, dass Airlock weiterentwickelt und "in eine eigene, unabhängige Zukunft" geführt wird. Die Reseller-Struktur soll erhalten bleiben. "Airlock wird weiterhin nicht direkt verkauft", so Keller. Ergon werde nun als Besitzer nicht mehr Reseller sein. Das Airlock-Team bleibe vorerst an der Zürcher Ottikerstrasse. Denkbar sei aber, dass das Team in Zukunft in die Nähe von Ergon rücke.
Phion will sich derweil nicht aus der Schweiz zurückziehen. Das nun noch aus vier Personen bestehende Vertriebsteam in Zürich unter der Leitung von Markus Walcher soll ausgebaut werden, sagt Phion-Sprecherin Constanze Liebenau auf Anfrage. (Maurizio Minetti)
(Interessenbindung: Ergon ist Technologiepartner unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 1
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022