Webtelefonie: Google greift Skype mit tieferen Preisen an

4. August 2011, 14:19
  • telco
  • google
image

Google hat nun auch für User ausserhalb der USA eine neue Telefoniefunktion in Gmail eingerichtet, mit der man direkt aus dem Webmail-Programm heraus Festnetz- und Mobiltelefone in insgesamt rund 150 Ländern der Welt anrufen kann.

Google hat nun auch für User ausserhalb der USA eine neue Telefoniefunktion in Gmail eingerichtet, mit der man direkt aus dem Webmail-Programm heraus Festnetz- und Mobiltelefone in insgesamt rund 150 Ländern der Welt anrufen kann. Damit wird Gmail eine direkte Konkurrenz zur Webtelefonie-Ikone und künftigen Microsoft-Tochter Skype.
Google stürzt sich dabei auch gleich in einen Preiskampf. Vor allem die Preise für Anrufe in Mobilnetze vieler Länder sind bei Gmail oft deutlich tiefer. In der Schweiz kostet eine Minute bei Gmail beispielsweise 14 Eurocent, bei Skype 30,9 Eurocent plus eine Verbindungsgebühr. Für Anrufe auf deutsche Mobiltelefone sind es 8 Eurocent respektive 20,5 Eurocent.
Google ist nicht der erste Webtelefonie-Anbieter, der Skypes Preise unterbietet, ist aber durch seine massive Basis an Gmail-Nutzern wohl der bisher mächtigste. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 14 Jahren: Erstes Android-Smartphone kommt auf den Markt

"HTC Dream" respektive "G1" setzte als erstes kommerzielles Gerät auf das Betriebssystem Android. Bei den damaligen Testern rief es "Entzücken" hervor.

publiziert am 23.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022