Wegen Bug könnten hunderte Millionen Dollar in Ether verloren sein

10. November 2017, 10:07
  • innovation
  • blockchain
  • ethereum
image

"Der schnellste und sicherste Weg, um mit der Ethereum-Blockchain zu interagieren", wirbt das englische Unternehmen Parity auf seiner Website.

"Der schnellste und sicherste Weg, um mit der Ethereum-Blockchain zu interagieren", wirbt das englische Unternehmen Parity auf seiner Website. Dummerweise können Besitzer von Wallets, die von Parity zur Verfügung gestellt werden, seit einigen Tagen nicht mehr auf ihre elektronischen Geldbörsen zugreifen. Betroffen sollen fast 600 nach dem 20. Juli generierte Wallets sein, in denen sich mindestens 150 Millionen Dollar in Ether befinden, wie 'Tech Crunch' schreibt.
Am 20. Juli wurde ein Update aufgespielt, das einen Bug beheben sollte, der den Diebstahl von Ether ermöglichte. Dummerweise scheint auch die neue Version nicht fehlerfrei zu sein: Ein User hatte Schwachstellen in den Wallets entdeckt und sich bei Tests unbeabsichtigt zum Eigentümer von mehreren hundert digitalen Brieftaschen gemacht. Er machte dies zwar rückgängig, nur verloren dabei die legitimen Besitzer den Zugriff auf ihre Wallets, berichtet 'der Standard' eingerichtet, auf der man prüfen kann, ob das eigene Wallet betroffen ist. Ob sich das Problem beheben lässt, ist indes unklar.
Derzeit wird etwa auch über eine Hardfork, damals spalteten sich Ethereum und Ethereum Classic. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT: OpenAI entwickelt KI, um eigene KI zu entlarven

Die Firma hat ein neues Tool auf den Markt gebracht, das erkennen soll, ob ein Text von einem Menschen oder einer KI geschrieben wurde.

publiziert am 1.2.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023
image

Steht das Vorzeige-Startup Ava vor dem Aus?

Die ehemalige Ava-Chefin Lea von Bidder hat den neuen Eigentümer betrieben. Der Chef von Femtec Health reagiert mit Drohungen.

publiziert am 30.1.2023