Wegen einer Schlam­perei ging der NotPetya-Schlüssel verloren

10. Juli 2017, 11:20
  • security
image

Für Petya, die Ransomware, die sich Anfang 2016 in --http://www.

Für Petya, die Ransomware, die sich Anfang 2016 in Form von gefälschten Bewerbungen verbreitete, und ihre direkten Nachfolger, GoldenEye und Mischa, gibt es einen Masterschlüssel, wie 'Heise' berichtet. Gegen NotPetya, die Malware, die Ende Juni auch in der Schweiz ihr Unwesen trieb, hilft dieser Masterschlüssel jedoch nicht. Die NotPetya-Programmierer hätten sich zwar an der Codebasis von Petya bedient. Aber dabei sei ihnen ein Fehler unterlaufen, weshalb der Schlüssel verloren gegangen sei.
Von verschiedenen Security-Forschern kam die Meldung, bei NotPetya halte es sich gar nicht um einen Erpressungstrojaner, sondern um einen sogenannten Wiper. Eine Malware, die Daten nicht nur verschlüsselt, sondern zerstört beziehungsweise permanent unzugänglich macht. Nun wird davon ausgegangen, dass NotPetya eigentlich schon ein klassischer Erpressungstrojaner hätte sein sollen, wegen eines Fehlers aber zum "Zerstörer" wurde.
NotPetya hat sich Ende Juni rasant in mehreren europäischen Ländern. Dadurch habe man gewisse Bestellungen nicht ausliefern können. Zudem ging der Aktienwert des Unternehmens um fünf Prozent nach unten. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022
image

Hacker nehmen VMware- und F5-Sicherheitslücken aufs Korn

Die US-Cyberbehörde CISA warnt, dass die kürzlich bekannt gewordenen Lücken aktiv angegriffen werden, vermutlich von staatlich unterstützten Gruppierungen.

publiziert am 19.5.2022