Wegen gefälschter Software: "PC Fritz"-Chef muss ins Gefängnis

29. Mai 2015, 15:31
  • international
image

Der ehemalige Chef des deutschen IT-Händlers "PC Fritz" wurde vom Landgericht Halle zu mehreren Jahren Haft verurteilt.

Der ehemalige Chef des deutschen IT-Händlers "PC Fritz" wurde vom Landgericht Halle zu mehreren Jahren Haft verurteilt. Einem Bericht von 'Heise' zufolge wurde der 31-jährige Firat C. bereits im März wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Nun sei das Urteil vom Gericht wegen gewerbsmässigem Betrug, Urheber- und Markenrechtsverstössen auf sechs Jahre und drei Monate erhöht worden. Der Angeklagte, der ein Geständnis abgelegt hat, hatte über die Firma "PC Fritz" hunderttausende Raubkopien von Microsoft-Software vertrieben, so eine Medienmitteilung des Unternehmens.
"PC Fritz" hatte unter anderem stark reduzierte Windows-Betriebssysteme verkauft. Dabei handelte es sich um Fälschungen, die in einem ukrainischen Presswerk hergestellt worden seien. Firat C. soll die Produktion von 1,5 Millionen gefälschten Windows-Produkten in Auftrag gegeben haben. 'Heise' zufolge haben die Angeklagten damit zwischen 2012 und 2014 insgesamt knapp 10 Millionen Euro eingenommen.
Microsoft begrüsst das Urteil
"Softwarepiraterie ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat, die nicht nur den einzelnen Unternehmen schadet, sondern in besonderem Masse auch den Käufern. Die hohe Haftstrafe verdeutlicht dies", so die Rechtsanwältin bei Microsoft Deutschland Julia Keim in einer Medienmitteilung.
Verdächtig hoher Marktanteil
Wie Microsoft erklärt, hatte "PC Fritz" durch sehr günstige Preise und aggressives Marketing seit 2012 in kurzer Zeit einen grossen Marktanteil erlangt. Daraufhin hätten Händler Microsoft kontaktiert und sich über die verdächtigen Angebote beschwert. 2013 wurden schliesslich mehrere Durchsuchungen durchgeführt und über 100'000 Datenträger mit Microsoft-Programmen sichergestellt. Bei einer weiteren Razzia 2014 wurden erneut gefälschte Produkte beschlagnahmt und mehrere Beschuldigte verhaftet. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022