Wegen Homeoffice: Zürcher Amt für Informatik erhält zusätzliche Million

7. Dezember 2020, 15:50
image

Der Kantonsrat beschäftigte sich mit mehreren Corona-Nachkrediten. Bewilligt wurden Zusatzkosten bei der IT.

An seiner montäglichen Sitzung hat der Zürcher Kantonsrat ein Hilfspaket in der Höhe von 305 Millionen Franken zum Ausgleich von Folgen der Corona-Pandemie genehmigt für die Spitäler für Ausfälle und Mehrkosten, welche die Pandemie verursacht hat.
Der Rat befasste sich weiter mit einer Sammelvorlage für Corona-bedingte Nachkredite. So erhält der Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) 40 Millionen Franken, wovon der Kanton und die Gemeinden je die Hälfte übernehmen. Der Nachkredit betrifft allerding nur die Ausfälle, die der Passagier-Einbruch während des ersten Lockdowns verursacht hatte.
Ebenfalls bereits Ende Juni hatte der Zürcher Regierungsrat einen Nachkredit von 1 Million für das Amt für Informatik beantragt, zusätzlich zum ordentlichen Jahresbudget von rund 18 Millionen Franken. Diesen Kredit hat der Kantonsrat nun ebenfalls gutgeheissen.
Begründet wurde der Nachkredit mit der gesteigerten Nachfrage nach Homeoffice. Um die damit zusammenhängende technische Unterstützung gewährleisten zu können, hätten im Amt für Informatik Mehraufwendungen in den Bereichen virtuelle Meeting-Plattform (Webex), Telefonie, Lizenzen, Bandbreitenerhöhungen sowie zusätzliche Hardware getätigt werden müssen.
Eine Weiterverrechnung der Mehraufwendungen sei in den bestehenden Vereinbarungen nicht vorgesehen. Ebenso würde eine Weiterverrechnung bei den Leistungsempfängern zu Budgetüberschreitungen führen, schrieb der Regierungsrat. Eine Kompensation sei nicht möglich, da die Budgetmittel, die 2020 beim Amt für Informatik allenfalls nicht gebraucht werden, in den Folgejahren für eine erfolgreiche Umsetzung des IKT-Programms benötigt würden.

Loading

Mehr zum Thema

image

EU plant Haftungsregeln für künstliche Intelligenz

Die EU-Kommission will Private und Unternehmen besser vor "Schäden" durch KI schützen. Gleichzeitig soll das Vertrauen in neue Technologien gestärkt werden.

publiziert am 28.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022
image

Keine kritischen Lücken im E-Voting-System der Post gefunden

Beim Bug-Bounty-Programm gelang es niemandem, in das System oder die elektronische Urne einzudringen. Die Tests gehen aber noch weiter.

publiziert am 28.9.2022 1