Wegen "Missverständnis": Schweizer Websites lahmgelegt

20. August 2013, 12:40
  • telco
  • swisscom
image

Network Solutions "deaktiviert" eine Domain von Swisscom aufgrund eines Missverständnisses. Wurde die Domain nicht rechtzeitig erneuert?

Network Solutions "deaktiviert" eine Domain von Swisscom aufgrund eines Missverständnisses. Wurde die Domain nicht rechtzeitig erneuert?
Am Montagabend waren viele Schweizer Websites stundenlang unerreichbar. Wer zum Beispiel nzz.ch ansurfen wollte, landete auf der Website des Providers Network Solutions. Network Solutions war vor einiger Zeit noch die einzige offizielle Registrierstelle von Domains mit der Endung .com, .net und .org. Heute ist Network Solutions aber ein gewöhnlicher Provider.
Die Ursache des Problems liegt bei einer Domain von Swisscom. Über ip-plus.net bietet Swisscom Internetzugang für KMU und Grosskunden an. Aufgrund eines "Missverständnisses" zwischen dem Provider Network Solutions und Swisscom sei gestern die Domain von 12:40 Uhr bis 15:25 Uhr "deaktiviert" worden, schreibt Swisscom in einer Stellungnahme gegenüber inside-it.ch. Die Ursache der Deaktivierung durch Network Solutions kenne man noch nicht.
In der Schweizer Internet-Szene ist man sich allerdings ziemlich sicher, wie inside-it.ch erfahren hat, dass Swisscom schlicht vergessen hat, die Rechnung für die Domain rechtzeitig zu bezahlen. Ein "Anfängerfehler", der aber auch schon anderen Grossunternehmen unterlaufen ist. Wie viele Kunden betroffen waren, kann Swisscom nicht abschätzen. Man habe aber wenige Rückmeldungen betroffener Kunden erhalten.
Der Zusammenhang zwischen ip-plus.net und den unerreichbaren Webseiten ist, dass unter dieser Domain zwei wichtige DNS-Server von Swisscom laufen, ns1.ip-plus.net und ns2.ip-plus.net, auf denen die IP-Adresse dieser Webseiten registriert sind. Die Deaktivierung der Domain führte dazu, dass Browser bei Anfragen an die DNS-Server umgeleitet wurden und es so bei einigen Domains und E-Mail-Services zu sogenannten Fehlauflösungen kam. Die Störung konnte zwar laut Swisscom gestern um 15:25 Uhr behoben werden. Da die jeweiligen Fehlauflösungen jeweils 24 Stunden im Name-Server und im Cache des Browsers gespeichert bleiben, bleibe das Delegationsproblem voraussichtlich noch bis heute Nachmittag um 15:30 Uhr bestehen, schreibt Swisscom. (mim/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutschland testet Warnsystem Cell Broadcast

Die Schweiz spricht seit einem Jahr davon – passiert ist allerdings noch nichts. Andere EU-Staaten haben das System schon produktiv im Einsatz.

publiziert am 7.12.2022
image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Nächste Swisscom-Niederlage im Glasfaserstreit

Das Bundesgericht bestätigt das Urteil der Vorinstanz. Doch erstens steht das wesentlich wichtigere Urteil im Glasfaserstreit noch aus und zweitens tut Swisscom die Entschädigungszahlung nicht weh.

publiziert am 30.11.2022 5
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022