Weihnachtliche Waffenruhe zwischen SAP und Schweizer Kunden

23. Dezember 2008, 09:27
  • business-software
  • sap
  • support
image

Streit um Wartungsgebühren noch nicht beigelegt. Verhandlungen werden im Januar wieder aufgenommen.

Streit um Wartungsgebühren noch nicht beigelegt. Verhandlungen werden im Januar wieder aufgenommen.
Der Streit zwischen dem Softwarehersteller SAP und einem Teil der Schweizer Kunden über die neuen Support-Verträge ist über die Feiertage auf Eis gelegt. Ein Vertreter der "Interessengemeinschaft SAP Wartung CH" sagt zu inside-it.ch, dass bis zum 5. Januar 2009 "nichts weiter passieren wird". Vor allem der Vorstand von SAP in Deutschland verhalte sich immer noch stur.
Die IG, bestehend aus namhaften Schweizer Industrie-Firmen, will die neuen Enterprise-Support-Verträge nicht akzeptieren und hat Anfang Dezember angekündigt, nur den bisherigen Preis von 17 Prozent der Lizenzgebühren zu bezahlen – statt den 18,3 Prozent, die gemäss den neuen Verträgen ab Januar fällig wären. "Wir richten uns darauf aus, dass im ersten Quartal intensiv verhandelt wird", sagt der IG-Vertreter. In der Zwischenzeit werde man die Preiserhöhung nicht hinnehmen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

MFA kommt erst langsam in Firmen an

Die Zahl der Unternehmen, die Multifaktor-Authentifizierung für Angestellte implementieren, steigt einem Report von Thales zufolge nur langsam.

publiziert am 22.9.2022
image

Yokoy kündigt seinen Vertrag mit Bexio

Weiteres Ungemach für Kunden des Business-Software-Anbieters. Das Fintech Yokoy will sich künftig auf mittlere und grosse Kunden fokussieren.

aktualisiert am 23.9.2022 1
image

Kyndryl präsentiert neue Plattform für Ressourcenmanagement

"Kyndryl Bridge" soll Unternehmen helfen, den Überblick über ihre IT-Infrastruktur zu behalten. Mit der Lancierung tritt auch der neue Schweiz-Chef Olivier Vareilhes verstärkt ins Rampenlicht.

publiziert am 21.9.2022