Weisses iPhone 4 kommt später (das schwarze auch?)

26. Juli 2010, 12:05
  • telco
  • apple
  • swisscom
  • sunrise
  • orange
image

Das 16GB-Modell gibt’s für 769 Franken, das 32GB-Modell für 899 Franken.

Das 16GB-Modell gibt’s für 769 Franken, das 32GB-Modell für 899 Franken.
Der Computerkonzern Apple hat die Markteinführung des iPhone 4 mit weissem Gehäuse um unbestimmte Zeit verschoben. Wie es in einem Statement von Apple heisst, sei die Herstellung des weissen Gehäuses anspruchsvoller, als man gedacht habe. Als Resultat sei das Smartphone erst "später in diesem Jahr" erhältlich. Nach unbestätigten Berichten in mehreren Onlinemedien soll das Problem am Gehäuseglas liegen. Der Zulieferer Lens Technology soll Schwierigkeiten haben, die richtige Mischung aus Farbdicke und Deckkraft zu finden. Das schwarze Modell sei vom Problem nicht betroffen, betont Apple.
Gemäss Apple Schweiz wird das iPhone 4 am 30. Juli in der Schweiz lanciert. Das 16GB-Modell soll 769 Franken inklusive Mehrwertsteuer kosten, das 32GB-Modell 899 Franken. Wieviele Schweizer Kunden Ende Monat aber tatsächlich ein iPhone der jüngsten Generation in den Händen halten werden, ist jedoch offen. In den USA vertröstet Apple Kunden des Online-Stores mit einer Lieferzeit von drei Wochen, die Deutsche Telekom weist auf ihrem Online-Angebot sogar auf eine Lieferverzögerung von neun Wochen hin. Die Schweizer Telekomanbieter wollen derzeit keine Stellung zu allfälligen Lieferverzögerungen abgeben. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022