Weiter rote Zahlen bei SoftM

14. Mai 2010, 13:15
  • business-software
  • geschäftszahlen
image

Der deutsche ERP-Hersteller SoftM kämpft weiter mit einem schwierigen Marktumfeld.

Der deutsche ERP-Hersteller SoftM kämpft weiter mit einem schwierigen Marktumfeld. Für das erste Quartal des laufenden Jahres weist das Unternehmen einen um zwölf Prozent auf 8,8 Millionen Euro gesunkenen Umsatz. Vor Zinsen und Steuern resultierte ein Verlust von einer Million Euro. Im Jahr zuvor musste SoftM noch ein Minus von 1,6 Millionen Euro hinnehmen.
Ein starkes Plus konnte SoftM vor allem mit Seramis verbuchen. Der Umsatz mit der Software, die unter dem Namen der polnischen Muttergesellschaft Comarch vertrieben wird, stieg um zwanzig Prozent. Insgesamt gingen die Erlöse aus dem Verkauf von Standardsoftware und Wartung leicht um um 0,1 Millionen auf 4,2 Millionen Euro zurück. Im Bereich Beratung und Integration ging der Umsatz hingegen um satte 19,5 Prozent auf 3,3 Millionen Euro zurück. Zum Rückgang trug auch der Verkauf beziehungsweise die Abgabe der SoftM-Gesellschaften in Polen, Tschechien und Frankreich bei. Die Sparte Systemintegration muss ebenfalls einen Umsatzrückgang um 0,2 Millionen auf 1,3 Millionen Euro vermelden. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023
image

Crealogix macht wieder Gewinn

Der Zürcher Bankensoftwarehersteller hat schwierige Jahre hinter sich, glaubt sich nun aber wieder auf dem richtigen Weg.

publiziert am 24.1.2023