Weiter über 30 Prozent Umsatzwachstum bei Infinigate Schweiz

10. Juni 2009, 09:15
  • infinigate
  • schweiz
image

Die letzte Krise war für Infinigate schlimm, diese Krise geht am Security-Disti bisher völlig vorbei.

Die letzte Krise war für Infinigate schlimm, diese Krise geht am Security-Disti bisher völlig vorbei.
Da dürfte mancher andere Disti etwas neidisch werden: Der auf Security spezialisierte Value-Added-Distributor Infinigate meldet, dass er international mitten in der Krise im ersten Quartal dieses Jahres den Umsatz verglichen mit dem ersten Quartal 2008 um 35 Prozent steigern konnte. Dabei ist Infinigate auch vorher schon schnell gewachsen: 2005 verdoppelte sich der Umsatz, 2006 bis 2008 wurden Wachstumsraten zwischen 30 und 40 Prozent erzielt. Seit der Integration der Ende 2007 übernommenen skandinavischen Nocom Security Gruppe ist Infinigate in sechs Ländern Europas aktiv (Schweiz, Deutschland, Österreich, Schweden, Norwegen und Dänemark). Gegenwärtig beschäftigt die Gruppe etwas über hundert Mitarbeitende und macht einen Jahresumsatz in der Grössenordnung von 100 Millionen Euro.
Bei der Schweizer Infinigate-Niederlassung, so erzählte uns deren Geschäftsführer Matthias Brunner, sei der Umsatz in letzter Zeit sogar noch etwas schneller gewachsen, als bei der Gesamtgruppe. Auch im ersten Quartal 2009 habe Infinigate Schweiz wieder über 30 Prozent Wachstum verbuchen können. So sei er auch dabei, sein Personal (im Moment sind es 18 Leute) kontinuierlich weiter aufzustocken. Innerhalb des Portfolios, so Brunner, laufen bei Infinigate gegenwärtig einerseits "Unified-Threat-Management"- und Verschlüsselungsprodukte und andererseits auch klassische Linien (Trend Micro) sehr gut.
Die Resistenz gegen die aktuelle Krise verschafft Brunner unter anderem deshalb besondere Genugtuung, weil Infinigate in der letzten Wirtschaftskrise Anfang der 2000er-Jahre sehr stark gebeutelt wurde. Der Security-Markt, das weiss man von Marktforschern, ist generell von der Krise weit weniger betroffen als andere IT-Bereiche. Brunner erklärt sich den Erfolg von Infnigate aber auch mit der seit Jahren konsequent beibehaltenen Strategie, sich als Disti nur auf diesen Teilbereich zu konzentrieren: "Der Markt weiss einfach seit Jahren ganz genau, was wir tun." Natürlich habe man bei Infinigate auch immer wieder mögliche Ausweitungen diskutiert, zum Beispiel in den mit noch höheren Wachstumszahlen lockenden Virtualisierungsmarkt. Letzlich habe man sich aber immer dagegen entschieden, und dies scheine sich zu bewähren. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022
image

Ransomware-Report: Vom Helpdesk bis zur PR-Abteilung der Cyberkriminellen

Im 1. Teil unserer Artikelserie zeigen wir, wann der Ransomware-Trend entstand und wie die Banden organisiert sind. Die grossen Gruppen haben auch die kleine Schweiz verstärkt im Visier.

Von publiziert am 18.5.2022
image

Cyberangriff auf Luzerner ÖV bleibt ohne grössere Folgen

Die Verkehrsbetriebe sprechen von einem "gezielten Angriff". Der Busverkehr war nicht betroffen, einzig Anzeigetafeln funktionierten nicht wie gewohnt.

publiziert am 16.5.2022
image

Swissgrid setzt auf Public-Cloud-Services

Für welche Daten die Dienstleistungen der Hyperscaler beansprucht werden sollen, sagt der Infrastrukturbetreiber allerdings nicht.

publiziert am 11.5.2022