Weitere .NET-Tools unter Open-Source-Lizenz

7. April 2014, 13:19
  • technologien
  • microsoft
  • .net
  • tools
  • open source
image

Microsoft hat letzte Woche an seiner Entwicklerkonferenz "Build" die Gründung der --http://www.

Microsoft hat letzte Woche an seiner Entwicklerkonferenz "Build" die Gründung der ".NET Foundation" bekannt gegeben. Die Stiftung soll sich in Zukunft um alle .NET-Entwicklungstools kümmern, die unter einer Open-Source-Lizenz freigegeben werden. Dazu gehören anfänglich 24 Open-Source-Projekte. Einige betreffen Tools, die Microsoft bereits früher unter Open-Source-Lizenz gestellt hat, wie die ASP.NET-Familie. Andere, wie die unter dem Codenamen "Roslyn" entwickelte neue .NET-Compiler-Plattform, werden neu freigegeben.
In der Foundation sind neben Microsoft auch Unternehmen wie Xamarin, Glimpse, GitHub oder IdentityMine vertreten. Xamarin hat auch bereits zwei eigene Projekte beigesteuert, die nun von der neuen .NET Foundation betreut werden. Durch die Gründung der Foundation soll Microsofts Engagement im Open-Source-Bereich mehr Glaubwürdigkeit verliehen werden. Zudem soll sie mehr Drittunternehmen dazu veranlassen, Open-Source-Projekte rund um .NET zu starten und die Open-Source-Community rund um .Net erweitern. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023