Weitere Verluste für BenQ

28. Oktober 2005, 08:35
  • international
  • siemens
  • geschäftszahlen
image

Auch der taiwanische Hersteller BenQ möchte zwar, ähnlich wie Acer, in die weltweite Spitzengruppe der IT-Hardwarehersteller vordringen.

Auch der taiwanische Hersteller BenQ möchte zwar, ähnlich wie Acer, in die weltweite Spitzengruppe der IT-Hardwarehersteller vordringen. Vorerst allerdings befinden sich die Taiwaner in einem kleinen Zwischentief. Zum zweiten Mal hintereinander mussten sie einen Quartalsverlust verbuchen.
Der Umsatz von BenQ sank im dritten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum gleichen Quartal im Vorjahr um 15 Prozent auf 34,09 Milliarden Taiwan-Dollar (etwa 1,32 Milliarden Franken). Daraus resultierte ein operativer Verlust von 300 Millionen Taiwan-Dollar. Dank Sondereinnahmen schaffte es BenQ immerhin unter dem Strich, mit einem Reingewinn von 20 Millionen Taiwan-Dollar, ganz knapp in die schwarzen Zahlen.
Im vierten Quartal hofft BenQ nun allerdings, in seinem Kernbusiness mit Notebooks, PCs, Monitoren, Digicams, Projektoren und anderen PC-Peripheriegeräten wieder in die Profitabilität zurückzukehren. Ausserdem soll BenQ Mobile, die nach der Übernahme von der Handysparte gegründete Tochterfirma, für neue Rekordumsätze sorgen. (hjm,)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023