Weitere Weko-Busse für die Swisscom?

5. März 2007, 10:11
  • telco
  • weko
  • swisscom
image

Die 'SonntagsZeitung' wärmte gestern eine alte Geschichte um Swisscom wieder auf.

Die 'SonntagsZeitung' wärmte gestern eine alte Geschichte um Swisscom wieder auf. Es geht um eine Untersuchung der Wettbewerbskommission (Weko), die bereits im Oktober 2005 eröffnet worden ist. Swisscom soll anderen Providern im Rahmen der Wholesale-Services zu hohe Preise für die ADSL-Dienste verrechnet haben. Swisscom wird vorgeworfen, seine marktbeherrschende Stellung missbraucht und dem eigenen Tochterunternehmen Bluewin tiefere Preise verrechnet zu haben als der Konkurrenz.
Der stellvertretende Direktor der Weko, Patrik Ducrey, sagte gegenüber der 'SonntagsZeitung', am Ende der Untersuchung könne eine "Busse resultieren". Gegenüber inside-it.ch sagt Ducrey, die Zeitung habe einfach nachgefragt, welche Verfahren noch offen seien – und voilà. Neue Informationen zu diesem Verfahren gibt es nicht. Die Weko kann auch noch nicht abschätzen, wie hoch eine allfällige Busse sein könnte.
Gegen Swisscom laufen zudem weitere Verfahren. Eines betrifft Rabattschemen bei den Wholesale-Preisen, die Bluewin bevorteilt haben sollen. Laut der 'SonntagsZeitung' dürfte dieses Verfahren eingestellt werden.
Aufhänger der 'SZ'-Geschichte ist die Busse der Weko von vergangenem Februar. Swisscom Mobile soll 333 Millionen Franken zahlen, weil vom 1. April 2004 bis Ende Mai 2005 die Terminierungsgebühren für die Konkurrenten anscheinend zu hoch waren und das Unternehmen gegen das Kartellgesetz verstossen habe. Swisscom will die Verfügung vor dem Bundesverwaltungsgericht bzw. in letzter Instanz vor Bundesgericht anfechten. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6