Weiterhin kein Fahrplan für Windows 7

2. Februar 2009, 13:18
  • workplace
image

Microsoft gibt weiterhin keinen Zeitplan für das Erscheinen der nächsten Vorversionen und der endgültigen Version von Windows 7 bekannt.

Microsoft gibt weiterhin keinen Zeitplan für das Erscheinen der nächsten Vorversionen und der endgültigen Version von Windows 7 bekannt. Der für die Entwicklung des nächsten Windows zuständige Microsoft-Mann Steven Sinofski erklärt in einem Blogbeitrag zu den nächsten Phasen bei der Entwicklung von Windows 7 zwar, dass die "offensichtliche" Frage, wann der "Release Candidate" und die Endversion erscheinen werden wohl sehr viele Partner und Kunden bewege – lässt sie aber weiterhin unbeantwortet.
Windows Vista war das Betriebssystem der verpassten Termine, was Microsoft einigen Spott einbrachte. Bei Windows 7 versuchen die Redmonder, dies zu vermeiden, und stellen sich bisher auf den Standpunkt: Es wird fertig, wenn es fertig ist.
Der nächste Schritt wird gemäss Sinofski die Veröffentlichung eines "Release Candidate" sein, für den RC das Feedback der Betatester verarbeitet wird. Er soll schon fast komplett dem Endprodukt entsprechen. Eine zweite Beta wird es, wie Sinofski bereits früher erklärt hat, nicht geben. Der Release Candidate wird anscheinend nur für Betatester erhältlich sein: Gemäss Sinofski wird er als "Refresh" für die Betaversion angeboten werden. Als kleine Belohnung für die Tester soll der Release Candidate auch noch weiterfunktionieren, nachdem die Endversion von Windows 7 erhältlich wird. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweizer Kleinunternehmen, die Homeoffice-Müdigkeit und die Security

Kurzfazit einer Studie: Kleinere Unternehmen habens nicht so mit dem Homeoffice. Die Nutzung ist beinahe auf das Vor-Pandemie-Niveau zurückgegangen.

publiziert am 15.8.2022
image

BIT bricht Ausschreibung für schweizweite IKT-Stores ab

Kein externer Dienstleister hat eine Offerte eingereicht. Auf die heutigen Supportleistungen habe der Abbruch aber keine Auswirkung, erklärt uns das Bundesamt.

publiziert am 12.8.2022
image

Mobilzone darf für bis zu 85 Millionen Franken Geräte an den Bund liefern

Die Bundesverwaltung hat Mobilezone als Lieferant für Smartphones, Tablets und Smartwatches gewählt. Das Beschaffungsvolumen beläuft sich auf bis zu 85 Millionen Franken.

publiziert am 10.8.2022
image

Amazon stellt Cloud-Speicher Drive ein

Fotos und Videos können in einem anderen Amazon-Service gesichert werden. Für weitere Daten müssen User Ende nächstes Jahr eine Alternative suchen.

publiziert am 2.8.2022