Weko eröffnet Vorabklärung gegen switchplus

28. Juni 2010, 15:32
  • switch
  • gerichtsurteil
  • weko
image

"Anhaltspunkte für eine Verletzung des Kartellrechts."

"Anhaltspunkte für eine Verletzung des Kartellrechts."
Wie der 'Tages-Anzeiger' am Samstag meldete, ist die Wettbewerbs-kommission (Weko) im Fall switchplus nun aktiv geworden. Die Weko habe eine Vorabklärung eröffnet, "weil Anhaltspunkte für eine Verletzung des Kartellrechts bestehen", wie Rafael Corazza von der Weko im 'Tagi' zitiert wird. Auf Anfrage von inside-channels.ch bestätigt die Wettbewerbsbehörde, dass die Voruntersuchung am vergangenen Freitag eröffnet worden sei.
Seit über einem Jahr. Die Hoster haben sich nun offensichtlich entschieden, nicht weiter auf dem zivilrechtlichen Weg zu gehen. Nur so kann sich nämlich die Weko einschalten, die nun tatsächlich eine Vorabklärung eingeleitet hat. Ein Zivilverfahren wäre für die Hoster wohl zu langwierig und vor allem zu teuer gewesen.
Wie lange die Voruntersuchung dauern wird und mit welchen Konsequenzen switchplus rechnen muss, ist zurzeit noch unklar. Wie Weko-Vizedirektor Olivier Schaller zu inside-channels.ch sagt, bemüht sich die Weko, den Fall "so schnell wie möglich" zu bearbeiten. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

EU-Gericht bestätigt Milliardenstrafe gegen Google

Zwar wurde die Strafe leicht gesenkt, aber Google soll wegen Beschränkungen im Android-Markt immer noch 4,125 Milliarden Euro bezahlen.

publiziert am 14.9.2022
image

Ende eines langen Streits: EU verzichtet auf Milliardenbusse gegen Qualcomm

Nachdem ein Gericht die Strafe für nichtig erklärt hatte, verzichtet die EU-Kommission jetzt auf eine Berufung und zieht einen Schlussstrich.

publiziert am 12.9.2022 1
image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Swisscom legt Rekurs gegen 72-Millionen-Busse ein

Wenig überraschend hat Swisscom Rekurs gegen die Busse im Pay-TV-Verfahren für die Übertragung von Fussball- und Eishockeyspielen eingelegt. Jetzt ist das Bundesgericht am Zug.

publiziert am 8.7.2022