Weko genehmigt Übernahme von Ricardo und JobScout24

25. August 2015, 07:10
  • telco
  • tamedia
  • weko
  • ringier
image

Der Medienkonzern Tamedia hat von der Wettbewerbskommission Weko grünes Licht erhalten für die Übernahme des Online-Marktplatzes Ricardo.

Der Medienkonzern Tamedia hat von der Wettbewerbskommission Weko grünes Licht erhalten für die Übernahme des Online-Marktplatzes Ricardo. Ebenfalls zugestimmt hat die Behörde der Übernahme von JobScout24 durch JobCloud. JobCloud gehört je zur Hälfte den beiden Medienunternehmen Tamedia und Ringier. Unter anderem betreibt JobCloud die Stellenportale jobs.ch und jobup.ch. JobScout24 ist ebenfalls ein Stellenportal und wird von Ringier kontrolliert.
Die WEKO gelangte laut Mitteilung von Dienstag zwar zum Schluss, dass nach den Übernahmen im Geschäft der Stelleninserate von einer marktbeherrschenden Stellung von Tamedia respektive JobCloud auszugehen sei. Dennoch werde der Wettbewerb dadurch nicht ausgeschaltet, womit die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Intervention der WEKO nicht gegeben seien, hiess es.
Internet-Riese Tamedia
Auch Ricardo ist mit olx.ch im Geschäft mit Stelleninseraten tätig. Im Februar hatte Tamedia angekündigt, Ricardo vom südafrikanischen Medienkonzern Naspers für 240 Millionen Franken zu übernehmen. Ricardo ist in der Schweiz Marktführer im E-Commerce-Markt.
Wie Tamedia ebenfalls am Dienstag mitteilt, soll die Übernahme von Ricardo noch im dritten Quartal vollzogen werden. Das Kerngeschäft von Ricardo - der Internetmarktplatz Ricardo.ch - biete weiteres Wachstumspotential. Es solle dank Netzwerkeffekten mit eigenen Medien wie 20minuten.ch weiterentwickelt werden, schreibt Tamedia. (sda / hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022