Welche Skills Manager im Zeitalter der Digitali­sierung brauchen

27. August 2019, 12:02
  • politik & wirtschaft
  • digitalisierung
image

Drei Viertel der hiesigen Führungskräfte sind zuversichtlich, den digitalen Wandel mit dem aktuellen Führungsteam umsetzen zu können.

Drei Viertel der hiesigen Führungskräfte sind zuversichtlich, den digitalen Wandel mit dem aktuellen Führungsteam umsetzen zu können. Über 30 Prozent glauben aber auch, dass Manager externe Experten in ihre Entscheidungsfindung einbeziehen sollten. Man müsse sich bei der Gestaltung der digitalen Transformation auch von ausserhalb beraten lassen, etwa von erfahrenen Interimsmanager, die für Digitalisierungsprojekte herangezogen werden. Dies geht aus einer repräsentativen Befragung des Personaldienstleisters Robert Half unter Schweizer Managern hervor.
Technologisches Verständnis und technisches Know-how wurden von je rund der Hälfte der Befragten als wichtigste Fähigkeit genannt, um ihre Abteilung erfolgreich in die digitale Zukunft führen zu können. Daneben nannten Schweizer Manager auch Kommunikationsfähigkeit und Erfahrung im Veränderungsmanagement als wichtige Qualifikationen. Auch das Einbeziehen von Externen und ein weniger hierarchisches Denken, wird von den Managern als wichtig erachtet.
EY hat Angestellte in der Schweiz befragt. Diese nennen die Digitalisierung als eine der grössten Herausforderungen der Arbeitswelt. Und wie die Robert-Half-Befragung zeigt, glauben zwei Drittel der Manager, dass es schwierig werde, Mitarbeiter in den neuen Technologien zu schulen. "Vorgesetzte müssen die Mitarbeiter in den Veränderungsprozess einbeziehen, ihnen die Vorteile der neuen Arbeitswelt näherbringen und sie zur Mitarbeit motivieren", kommentiert Zerrin Azeri, Associate Director bei Robert Half, die Ergebnisse.
Es gebe verschiedene Möglichkeiten, um die Bereitschaft der Mitarbeitenden, sich auf etwas Neues einzulassen, zu fördern, schreibt der Personaldienstleister: Mehr als die Hälfte der Unternehmen hätten beispielsweise ihr Budget für Weiterbildungen erhöht, um ihren Mitarbeitenden Trainings, Seminare oder Onlinekurse anzubieten. Angestellte in digitalen Unternehmen seien flexibler, fügt Azeri an, was auch voraussetze, dass Führungskräfte ihnen das entsprechende Vertrauen entgegen bringen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Berns Microsoft-365-Zug rollt

Die Stadt Bern zementiert den Microsoft-Kurs. Jetzt sind der Dienstleister für die MS-365-Einführung gewählt und die MS-365-Lizenzen für die Schulen gekauft worden.

publiziert am 18.5.2022
image

EPD verliert in der Bevölkerung an Bedeutung

Eine Befragung von Bevölkerung und Fachpersonen stellt der Digitalisierung im Gesundheitswesen nicht nur Bestnoten aus. Grosser Nachholbedarf besteht auch beim E-Patientendossier.

publiziert am 18.5.2022
image

Bund will die Landwirtschaft digitalisieren

Es geht nicht um VR für Kühe oder digitale Milch, sondern um den Aufbau eines Kompetenzzentrums für digitale Transformation im Agrar- und Ernährungssektor.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022