Weltfunkkonferenz in Genf eröffnet

3. November 2015, 08:52
  • telco
  • genf
image

Der weltweite Anstieg der Nachfrage nach mobiler Kommunikation macht eine Anpassung der internationalen Regeln nötig.

Der weltweite Anstieg der Nachfrage nach mobiler Kommunikation macht eine Anpassung der internationalen Regeln nötig. In Genf ist zu diesem Zweck am Montag eine weitere Weltfunkkonferenz eröffnet worden.
Mehr als 3000 IT-Experten aus über 160 Ländern werden bis am 27. November das geltende internationale Abkommen überprüfen, das die weltweite Nutzung der Funkfrequenzen und die technischen Standards für den Mobilfunk regelt. Der Konferenz wohnen auch Vertreter von rund hundert privaten Unternehmen als Beobachter bei. Die letzte solche Konferenz fand im Januar und Februar 2012 statt. Die rasante Geschwindigkeit des technischen Fortschritts mache es nötig, das Regelwerk erneut anzupassen, teilte die Internationale Fernmeldeunion (ITU) am Montag mit.
Der Direktor des ITU-Büros für das Funkwesen unterstrich, dass sich der Wettbewerb um die Funkfrequenzen wegen der Zunahme der mobilen Kommunikation weiter verstärkt habe. Grund sei die Ausweitung der mobilen Dienste, die neuen Anwendungen, die wachsende Nutzerzahl und die Explosion des Datenverkehrs, sagte François Rancy.
Ziel der Konferenz ist es, einen stabilen und weltweit gültigen Rechtsrahmen beizubehalten. Ein solcher garantiere langfristige Investitionen in die Telekom-Industrie, die inzwischen mehr als eine Billion Franken schwer sei, so Rancy. Auf der Traktandenliste steht demnach die Bereitstellung zusätzlicher Frequenzen für die mobile Breitbandkommunikation sowie die Zuteilung von Frequenzen im Katastrophenfall. Auch die Bedürfnisse der Wissenschaft und des Flugverkehrs sollen erörtert werden.
Die Schweiz ist an der Konferenz durch das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) vertreten. Geleitet wird die Schweizer Delegation von Philippe Horisberger, dem stellvertretenden BAKOM-Direktor. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022