Weltweit sind Websites wegen Akamai-Störung ausgefallen

23. Juli 2021, 09:20
  • akamai
  • it-anbieter
  • netzwerk
  • störung
image

Ein Update führte zu Problemen, weshalb auch Online-Services von AWS, Google und Salesforce nicht zu erreichen waren.

Am Donnerstag, 22. Juli ist es weltweit zu Störungen der Websites und Online-Services zahlreicher Unternehmen gekommen. Betroffen waren unter anderem Tech-Konzernen wie Google, AWS, Salesforce sowie Banken und Fluggesellschaften in den USA.
Auf vielen der betroffenen Websites erschien ein Hinweis auf einen Fehler im Zusammenhang mit dem Domain Name System (DNS). Dieser wiederum ist auf ein Problem bei Akamai zurückzuführen. Der Anbieter teilte zunächst mit, dass man sich "eines Problems mit dem Edge DNS Service bewusst" sei.
Ein Software-Konfigurations-Update um 17.46 (Schweizer Zeit) habe den Fehler im DNS-System ausgelöst, wie Akamai erklärte. "Dies führte zu einer Unterbrechung, die die Verfügbarkeit einiger Kunden-Websites beeinträchtigte", sagte das Unternehmen. Die Unterbrechungen dauerten bis zu einer Stunde. Nach einem Rollback des Updates seien die Dienste wieder normal verfügbar gewesen. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Sind die Entlassungen bei Big Tech ein Segen für lokale IT-Firmen?

Zehntausende von Stellen werden bei internationalen Tech-Firmen gestrichen. Wir haben Schweizer Unternehmen gefragt, ob deshalb die Zahl der Bewerbungen bei ihnen zunimmt.

publiziert am 18.11.2022
image

SBB-IT-Störung in der Nacht behoben (Update)

App und Website laufen wieder. Wie die SBB meldet, könnten bei den Infos auf Anzeigetafeln aber auch heute noch Verzögerungen vorkommen. Ursache der Probleme war ein Fehler im Speichersystem.

publiziert am 9.11.2022
image

Skyguide-Panne hätte mit Neustart verhindert werden können

Der Vorfall aus dem Juni wird noch immer untersucht. Ein EFK-Bericht aus dem Februar zeigt aber, dass die IT-Probleme bei Skyguide bereits bekannt waren.

publiziert am 8.11.2022 2
image

Löhne in der Netzinfrastruktur-Branche steigen

Die Sozialpartner haben sich für 2023 auf eine Lohnerhöhung geeinigt. Damit soll die Branche und der Beruf attraktiv bleiben.

publiziert am 3.11.2022