Weltweite Allianz für OpenDocument in Behörden gegründet

3. März 2006 um 14:47
  • microsoft
  • ibm
  • oracle
  • intel
  • apple
image

Eine Gruppe namhafter IT-Unternehmen hat eine Allianz gebildet, die den weltweiten Einsatz von Software mit dem offenen Dateiformat OpenDocument in Behörden und Verwaltungen vorantreiben soll.

Eine Gruppe namhafter IT-Unternehmen hat eine Allianz gebildet, die den weltweiten Einsatz von Software mit dem offenen Dateiformat OpenDocument in Behörden und Verwaltungen vorantreiben soll. Die Organisation mit dem Namen "OpenDocument Format Alliance" vertritt schon 36 Unternehmen, darunter Schwergewichte wie EDS, EMC, IBM, Oracle, Sun Microsystems oder Novell. Es haben sich aber auch indische, dänische oder japanische Organisationen und Universitäten dem Projekt angeschlossen.
Bezeichnenderweise sind auch der "Massachusetts High Technology Council" und der "Massachusetts Network Communications Council" vertreten. In dem US-amerikanischen Bundesstaat wird ab Januar 2007 in allen staatlichen Stellen nur noch Software zum Einsatz kommen, die das Dateiformat OpenDocument verwenden. Microsofts Office wurde somit rausgeschmissen. Bekanntlich unterstützt der Bürosoftware-Marktführer Microsoft das Dateiformat nicht. Die Redmonder haben dafür ein eigenes, "offenes" Dateiformat mit der Bezeichnung "Office Open XML" entwickelt, das auch von Apple, Intel und Toshiba unterstützt wird. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

AMD und Nvidia hoffen auf Geschäfte mit KI-PCs

AMD versucht es mit neuen CPUs, Nvidia mit einer "KI-Grafikkarte".

publiziert am 18.4.2024
image

Intel will bei KI-Chips Boden gutmachen

Ein neuer Chip mit dem Namen Gaudi 3 soll bessere Leistung bei weniger Stromverbrauch erzielen. Die Konkurrenz ist aber bereits einen Schritt voraus.

publiziert am 10.4.2024
image

ETH entdeckt Sicherheitslücke, die grosse Cloud-Anbieter betrifft

ETH-​Informatikerinnen und -Informatiker haben eine Sicherheitslücke in den neuesten Absicherungsmechanismen von AMD-​ oder Intel-​Chips entdeckt. Betroffen sind grosse Cloud-​Anbieter.

publiziert am 5.4.2024 3
image

Intels Fertigungssparte schreibt Milliarden-Verluste

Die Auftragsfertigung von Intel läuft nur schleppend. Grund dafür ist eine Fehlentscheidung, die der Chipriese vor einem Jahr getroffen hat.

publiziert am 3.4.2024