Weltweiter ICT-Markt soll um 5 Prozent wachsen

16. Juli 2012, 15:01
  • international
image

Geht es nach den Prognosen des European Information Technology Observatory (EITO), wird der globale ICT-Markt im laufenden Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 5 Prozent zulegen.

Geht es nach den Prognosen des European Information Technology Observatory (EITO), wird der globale ICT-Markt im laufenden Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 5 Prozent zulegen. Gemäss dem aktuellen "ICT Market Report 2012/13" sollte die Branche also trotz wirtschaftlicher Turbulenzen in Europa weiter wachsen.
Der globale Umsatz wird in diesem Jahr voraussichtlich um 5,1 Prozent auf 2,57 Billionen Euro steigen. In Westeuropa soll der ICT-Umsatz um lediglich 1,2 Prozent auf 617 Milliarden Euro steigen. Für 2013 wird ein Wachstum von 1,4 Prozent erwartet. Diese Prognose gilt nur für den Fall, dass sich die Eurokrise nicht weiter verschärft.
Die Schwellenländer stehen dieses Jahr bereits für mehr als ein Viertel der weltweiten Nachfrage. Bis 2020 wird ihr Anteil auf fast die Hälfte steigen, so das EITO. Beispielsweise wächst der chinesische Markt in diesem Jahr voraussichtlich um 12 Prozent auf 220 Milliarden Euro. China soll bereits in diesem Jahr Japan als weltweit zweitgrössten ICT-Nachfrager ablösen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023
image

Grossbritannien prüft Einführung des digitalen Pfunds

Die Digitalwährung würde frühestens in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts eingeführt werden und sollte Bargeld nicht ersetzen.

publiziert am 7.2.2023
image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Dell streicht Tausende Jobs

Das Unternehmen baut 5% der globalen Belegschaft ab. Grund sind die sinkenden PC-Verkäufe.

publiziert am 6.2.2023