Weltweiter Run aufs neue iPad

16. März 2012, 10:09
  • schweiz
image

Um acht Uhr Ortszeit fiel in Australien der Startschuss für den weltweiten Verkauf des neuen iPad.

Um acht Uhr Ortszeit fiel in Australien der Startschuss für den weltweiten Verkauf des neuen iPad. Da Sydney schon zehn Stunden weiter ist, konnten sich die Apple-Fans in Mitteleuropa da noch im Bett räkeln. Wenn sie überhaupt ein Auge zugemacht haben, um als erste in der Schlange zu sein, die sich jedesmal bildet, wenn Apple ein neues Tablet oder iPhone auf den Markt bringt. Vor dem Apple Store an der Zürcher Bahnhofstrasse haben sich schon am Donnerstag gegen 23 Uhr mehr als 20 Fans versammelt. In Vorfreude auf das neue iPad machte die Apple-Aktie am Vortag einen Kurssprung und hüpfte dabei, wenn auch nur knapp, erstmals über die 600-Dollar-Marke, nach einem Plus von 57 Prozent allein in den zurückliegenden drei Monaten.
In weiteren 30 Ländern müssen sich Interessenten noch eine Woche lang gedulden, im Online-Handel gelten Lieferzeiten von zwei bis drei Wochen, wenn man das Gerät erst jetzt bestellt. In der Schweiz wird die dritte Generation des iPad mit dem mythenumrankten neuen Retina-Display zu Preisen ab 529 Franken angeboten. (kh)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022