Wem gehören meine Körperdaten?

20. Januar 2015, 08:35
  • security
  • datenschutz
  • technologien
image

Fitnessarmbänder, Smartwatches und dergleichen erleben einen Boom.

Fitnessarmbänder, Smartwatches und dergleichen erleben einen Boom. Solche Wearables schicken gesammelte Bewegungs- und Körperdaten ins Internet und danach kann man im Webbrowser oder Apps seine Leistungen in Auswertungen und Grafiken sehen.
Welche Daten dabei gesammelt werden und wer letztlich was damit anstellt, bleibt allerdings bei vielen Diensten nebulös. Dass bereits erste Versicherungen den Trägern von Fitnessbändern tiefere Prämien versprechen, zeigt die dünne Grenze zwischen Nutzen und Privatsphäre.
Mit solchen kritischen Fragen wird sich deshalb auch ein Anlass des Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten befassen. Die Podiumsdiskussion findet am internationalen Datenschutztag am 28. Januar in Bern statt. Weitere Informationen gibt es hier. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Bund beschafft zentrale Bug-Bounty-Plattform

Das NCSC leitet die künftigen Programme, Bug Bounty Switzerland liefert und verwaltet die Plattform.

publiziert am 3.8.2022
image

Elektronikhersteller Semikron meldet Cyberangriff

Der deutsche Spezialist für Leistungselektronik mit einer Niederlassung in Interlaken wurde mit Ransomware attackiert. Offenbar wurden auch Daten entwendet.

publiziert am 3.8.2022
image

VMware muss wieder ein böses Loch stopfen

Die Lücke hat den Bedrohungsgrad 9,8 von 10 auf der CVSS-Skala und betrifft mehrere VMware-Produkte.

publiziert am 3.8.2022