Wemakeit expandiert nach Süden und Osten

8. Februar 2016 um 05:08
  • innovation
  • swisscom
  • crowdfunding
image

Die Schweizer Crowdfunding-Plattform Wemakeit hat bereits Büros in Zürich, Basel, Lausanne, Wien und Berlin und will nun auch im italienischen Sprachraum und in Osteuropa (Slowenien) Fuss fassen.

Die Schweizer Crowdfunding-Plattform Wemakeit hat bereits Büros in Zürich, Basel, Lausanne, Wien und Berlin und will nun auch im italienischen Sprachraum und in Osteuropa (Slowenien) Fuss fassen. Laut einer Mitteilung werde die operative Leitung dieses Ausbauschrittes von Melina Roshard verantwortet. Konkret werde im Mai ein Büro im Tessin eröffnet.
Wemakeit sei ursprünglich als Kulturinitiave gestartet, umfasse heute aber neben Startups auch sogenannte "Pop-Up-Restaurants", Flüchtlingsprojekte oder Sportevents. In der ICT-Branche war die Plattform bekannt geworden, weil sich Swisscom 2014 mit einem Förderbetrag von insgesamt 560'000 Franken engagiert hatte, um gewissermassen ein "Crowdfunding-as-a-Service" via Wemakeit anbieten zu können. Inzwischen hat die Plattform nach eigenen Angaben 1580 Projekte gefördert und in den letzten vier Jahren einen Umsatz von knapp 14 Millionen Franken generiert. Das entspreche einem jährlichen Wachstum von 90 Prozent. Derzeit würden monatlich rund 100 Kreativschaffende, Organisationen und Startups ihre Projekte über das Crowdfunding von Wekameit finanzieren. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sherpany in die USA verkauft

Das Zürcher SaaS-Startup wurde vom US-Unternehmen Datasite akquiriert. Über die Verkaufssumme ist nichts bekannt.

publiziert am 27.2.2024
image

ZHAW und FHNW werden Teil von europäischem KI-Projekt

Das Projekt AI4Realnet befasst sich mit der Interaktion von Menschen und KI-basierten Lösungen für kritische Systeme wie Elektrizität, Bahn und Flugsicherung.

publiziert am 14.2.2024
image

Schweizer Startup-Fond will 120 Millionen investieren

Der Fonds Wingman Ventures benennt sich in Founderful um. Neues Geld soll insbesondere Schweizer Startups zur Verfügung stehen.

publiziert am 13.2.2024
image

Apple präsentiert KI-basiertes Bildbearbeitungs-Tool

Mit "MGIE" kann man vieles tun, was man auch mit Photoshop oder Gimp tun könnte. Allerdings basierend auf Texteingaben.

publiziert am 8.2.2024