Wenig Euphorie in der Schweizer IT-Branche

4. April 2014, 12:38
  • channel
  • consultant
image

Swico-Index zeigt leicht nach unten, doch die Stimmung bleibt im positiven Bereich.

Swico-Index zeigt leicht nach unten, doch die Stimmung bleibt im positiven Bereich.
Laut dem neusten Stimmungsindex des Branchenverbands Swico verschlechtert sich die Stimmung in Bezug auf die künftigen Aussichten in der Schweizer ICT-Branche. Der "Swico ICT Index", der die Gemütslage der Gesamtbranche zusammenfassen will, hat sich im zweiten Quartal 2014 im Vergleich zum Vorquartal um fast zwei Punkte auf 113,5 Punkte gesenkt.
Der Rückgang ist aber zu relativieren, wenn man bedenkt, dass alle Werte über 100 einer positiven Stimmung entsprechen. In den letzten vier Jahren lag der Tiefstwert bei 103 Punkten. Für das nun begonnene Quartal ist die Stimmung also nicht bombastisch, aber auch nicht historisch schlecht.
Für den vierteljährlich erscheinenden Swico ICT Index werden Branchenvertreter nach ihren Erwartungen für das kommende Quartal in Bereichen wie Auftragslage, Pipeline, Mitarbeiterentwicklung, Umsatzentwicklung und Rentabilität befragt. Diese Angaben werden dann mit dem gleichen Quartal des Vorjahrs verglichen, und dies zu einem Indexwert zusammengefasst.
IT-Services top, IT-Technologie flop
Wie bereits im gesamten letzten Jahr ist die Stimmung im Bereich IT-Services am besten. Der Indexwert ist erneut gestiegen und liegt nun bei 119,3 Punkten. Auch die Softwarehersteller weisen nach wie vor mit 115,9 Punkten einen überdurchschnittlichen Wert auf.
Unternehmen im Segment IT-Technology mussten ihre Erwartungen an Auftragseingang, Wert des Auftragsbestandes und Business Performance hingegen senken und erwarten neu weniger Wachstum, was einen Rückgang um 7 Punkte im Indexwert verursacht. Auch das Segment Consulting büsste einen Rückgang von 5 Punkten. Ihre Werte zeugen aber mit 106,6 (IT-Technology) respektive 103,9 Punkten (Consulting) immer noch von einem optimistischen Ausblick auf das zweite Quartal 2014. Herausfordernd bleibt weiterhin die Suche nach geeigneten Fachkräften.
Die gesamte ICT-Branche geht davon aus, dass sich die Sales Pipeline im laufenden Quartal positiv entwickeln wird. Auch beim Auftragseingang und dem Wert des Auftragsbestandes zeigt sie sich optimistisch, wenn auch bei diesen Indikatoren teils weniger starkes Wachstum erwartet wird. Trotz guter Auftragslage und erwarteter Umsatzsteigerung gehen sämtliche Segmente von einem Rückgang des Preisniveaus aus. Ein besonders starker Preiszerfall wird im Bereich Consumer Electronics und Imaging/Printing/Finishing erwartet, während der Wert bei IT-Services und IT-Technology nur knapp im negativen Bereich liegt. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022