Weniger Festnetzanschlüsse in Europa

7. Februar 2005, 17:52
  • telco
image

Wie Eurostat, das europäische statistische Amt, heute bekannt gab, ist die Zahl der Festnetz-Telefonanschlüsse in Europa zwischen 2001 und 2003 leicht gesunken.

Wie Eurostat, das europäische statistische Amt, heute bekannt gab, ist die Zahl der Festnetz-Telefonanschlüsse in Europa zwischen 2001 und 2003 leicht gesunken. Vor allem in den neuen EU-Mitgliedsländern, wo die Zahl der Festnetzanschlüsse pro Kopf von vornherein relataiv tief ist, scheinen die Menschen Mobiltelefone zu bevorzugen.
Im Gegensatz dazu stieg die Anzahl der Handyverträge europaweit rasant. 2003 gab es in Europaweit 80 Handyverträge pro 100 Einwohner, während auf die gleiche Anzahl Einwohner nur 50 Festnetz-Anschlüsse kommen.
Am Handy-verrücktesten sind gemäss Eurostat die LuxemburgerInnen. In Luxemburger kommen pro Einwohnerin und Einwohner 1,2 Handy-Verträge. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022