Wenn die Bösen kommen: Statistiken zu Cybercrime

21. Juli 2021 um 11:13
  • security
  • cybercrime
  • international
  • studie
  • atlas
  • vpn
image

Österreich ist von Ransomware besonders betroffen, Malware bei MacOS nimmt massiv zu und Phishing erreicht einen Rekord.

Für seine "Statistik zur Cyberkriminalität im ersten Halbjahr 2021" hat Atlas VPN verschiedene Quellen wie das FBI oder Reporte von Cybersecurity-Spezialisten ausgewertet. Aus der Statistik geht hervor, dass sowohl das Volumen als auch die Komplexität der Angriffe im Berichtszeitraum deutlich zugenommen haben.
Ransomware-Angriffe gehören zu den häufigsten Cyberrisiken, mit denen Unternehmen umgehen müssen. Ransomware machte letztes Jahr 81% aller finanziell motivierten Cyberangriffe aus. Die durchschnittlichen Kosten eines böswilligen Angriffs auf ein Opfer betragen 4,27 Millionen US-Dollar.
Ransomware-Angriffe sind in Indien, Österreich und den USA besonders verbreitet. Der globale Durchschnitt von betroffenen Unternehmen beträgt 37%. Überraschend ist der zweite Platz von Österreich in dieser Rangliste: Hier beruft sich Atlas auf eine Sophos-Umfrage. 57 von 100 befragten Unternehmen aus Österreich gaben an, im letzten Jahr Opfer eines Ransomware-Angriffs geworden zu sein. Bei einem Angriff im Jahr 2020 haben Kriminelle zum Beispiel die Stadt Weiz in Österreich gehackt. Ein weiterer bedeutender Angriff richtete sich gegen das österreichische Aussenministerium.

Beliebt für Phishing: Microsoft, Zoom, Amazon

Einen Rekord gibt es auch im Phishing-Bereich. Google habe 2020 rund 2,1 Millionen Phishing-Sites gemeldet – 400'000 mehr als im Vorjahr. Bei Phishing-Versuchen per E-Mail war Microsoft (70%) mit grossem Abstand die am häufigsten imitierte Firma. Dahinter folgen Zoom (9%) und Amazon (7%).
Auch bei der Verbreitung von Malware gerieten Videokonferenz-Anwendungen verstärkt in den Fokus – innerhalb eines Jahres hätte als Meeting-Apps getarnte Malware um über 1000% zugenommen. Die beliebtesten Anwendungen zur Tarnung von Malware waren Zoom, MS Teams, Slack, Webex, Highfive, Lifesize, Join.me, Flock und Gotomeeting.

Mac-Malware legt massiv zu

Massiv zugenommen hat weiter die Verbreitung von Malware für MacOS. Laut Atlas VPN stieg die Entwicklung von MacOS-Malware 2020 um 1092%. Es seien 674'273 neue Malware-Samples für das Betriebssystem gefunden worden, während 2019 nur 56'556 Samples entdeckt wurden. Das ist aber immer noch nichts im Vergleich zu Windows-Malware: Hier wurde 2020 mit 91 Millionen neuen Malware-Samples ein Rekordhoch erreicht.
Die ausführliche "Statistik zur Cyberkriminalität im ersten Halbjahr 2021" ist online bei Atlas VPN abrufbar. Sie enthält weitere Zahlen zu Blockchain-Hacks, Datenlecks, RDP-Attacken und mehr sowie weiterführende Links zu Statistiken und Quellen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024
image

Noch mehr Daten von Dell gestohlen

Dell ist von einem grossen Data Breach betroffen. Jetzt behauptet der verantwortliche Hacker, auch noch ein anderes System geknackt zu haben.

publiziert am 15.5.2024
image

Datenleck bei BFH betrifft 9600 Kursteilnehmende

Die Berner Fachhochschule (BFH) hat eigenen Angaben zufolge sofort reagiert und die Betroffenen informiert.

publiziert am 14.5.2024
image

Sicherheitsbehörden warnen eindringlich vor Ransomware-Bande Black Basta

Black Basta hat sich auch in der Schweiz zu zahlreichen Angriffen bekannt. Ein neues Advisory von US-Behörden enthält Details zum Vorgehen der Cyberkriminellen.

publiziert am 13.5.2024 1